Seite 4 von 6

Verfasst: 25. Jan 2005 19:33
von big_bang
*g* eben.

man muss doch net ales so negativ sehen

Verfasst: 25. Jan 2005 22:04
von Robert
hier noch was interessantes, was haltet ihr davon?
http://www.golem.de/0501/35866.html

also das hatt doch echt ne chance, ist sehr anfänger freundlich .. ich denke da so an öffentliche terminals und so

Verfasst: 25. Jan 2005 23:25
von big_bang
lol, sieht zwar bescheuert aus (das bunte) aber vlt doch ganz nützlich...

Verfasst: 26. Jan 2005 16:04
von Trigger

Verfasst: 26. Jan 2005 16:13
von Shady
naja, das ist nun aber richtig sinnlos.
hauptsache mal die buchstaben alphabetisch angeordnet, da steckt keinerlei mehrwert dahinter.

dvorak hat ja wenigstens da einen sinnvollen ansatz.

Verfasst: 26. Jan 2005 17:05
von Robert
alphabetisch auch .. nicht jeder ist wie du mit einem pc aufgewachsen .. also wenn jemand mit 1-finger adler suchsystem tippt dann gehts bei dem alphabetisch sicherlich besser.

Verfasst: 26. Jan 2005 17:20
von RedNifre
Die Tastenpositionen scheinen ja ganz sinnvoll zu sein (schön symmetrisch, Tasten der oberen Reihe weiter auseinander als die der unteren etc.). Die alphabetische Anordnung ist aber eher etwas für Leute, die nach dem Ein-Finger-Suchsystem tippen. Wenn man blind tippt ist das aber nur hinderlich und genau so schlecht wie Qwerty, bei dem ja noch die ursprüngliche alphabetische Anordnung durchscheint (DFGHJKL).

Irgendwie passt das nicht so recht zusammen: Alphabetische Anordnung der Tasten und an 10 Finger tippen angepasste Tastenpositionen. Für effektives Tippen sollten die häufig benutzten Buchstaben da liegen, wo man sie am besten erreichen kann. Für ein öffentliches Technophoben-freundliches Terminal wäre es womöglich am besten, alle Buchstaben alphabetisch in eine Reihe zu schreiben, oder in einer 5×6-Matrix:

Code: Alles auswählen

ABCDE
FGHIJ
KLMNO
PQRST
UVWXY
.,Z!?
So ein Fast-Quadrat lässt sich mit einem Finger sicherlich besser bedienen, als eine nach technophobischen Maßstäben erschreckende Tastaturform, wie sie die "New Standard Keyboards" haben.

Fazit: Die Form ist besser als bei den herkömmlichen Tastaturen, durch das Fehlen von Sondertasten ist sie aber auch nach einer Umstellung auf Dvorak wohl bestenfalls zum Tippen von reinen Texten geeignet. Ernsthaftes Arbeiten dürfte damit schwierig sein.

Verfasst: 27. Feb 2005 11:10
von Aaron
<DISCLAIMER> Man entschuldige bitte im Voraus, dazwischen und im Nachhinein, all den Unsinn, den ich im Begriff bin zu verzapfen. In diesem Kontext weise ich auf die Uhrzeit hin, die für mich heute nicht morgens sondern postspätnachts darstellt. Vielen Dank. Der Autor.</DISCLAIMER> ;)
RedNifre hat geschrieben:Irgendwie passt das nicht so recht zusammen: Alphabetische Anordnung der Tasten und an 10 Finger tippen angepasste Tastenpositionen.
Klingt für mich nach einem sinnvollen und fairen Kompromiss. Ob man als LangsamsterAnzunehmenderTipper in nem Quadrat oder sonstwas sucht ist nun wirklich weniger relevant, wie ob man als Schneller seine 10 Finger halbwegs sinnvoll (parallel => effizient) einsetzen kann. Aber das soll nicht das Hauptthema meines Postings sein...

Vielmehr möchte ich mal meinen werten Senmpf zu den Geschehnissen in diesem Thread hinzu geben. ;)
RedNifre hat geschrieben:Aber da ich hier im Forum nur angefeindet werde und es mir überhaupt nichts nützt, euch zu helfen, lasse ich es es jetzt gut sein. Wer sich wirklich dafür interessiert kann sich ja jetzt im Internet über "Dvorak" informieren. Wer qwerty toll findet kann es weiterbenutzen, mir ist das ziemlich egal.
Das Wichtigste zuerst: RedNifre, ich find's echt klasse, dass Du dich für etwas einsetzt, was Du für Dich als gut erfahren hast. :) Prima auch, dass Du Dich nicht gleich von etwas Gegenwind entmutigen lässt - weiter so :!:
Danke an dieser Stelle für Deine Mühe. Ich hatte mich auch schon mal über Dvorak & Co im Netz umgeschaut, war dann aber zu unentschlossen, es durch zu ziehen, hatte auch zu wenig Zeit. Ich hoffe, dass Dein Impuls diesmal ausreicht... ;)
RedNifre hat geschrieben:Ich wuerde mich auch dazu bereiterklaeren, die Tastaturen (Stueck fuer Stueck, nicht alle auf einmal) umzustecken, so dass noch nichtmal ein Zeitaufwand fuer die RBG entsteht. :-)
Ja, prima Sache! Ansonsten schonmal an Fachschaftsarbeit gedacht? :idea: :D


Ohne auf Namen oder Zitate von Instanzen einzugehen, möchte ich darum bitten, die Klassen Unsachlichkeit, PersönlicheBeleidigungen (wenn auch von zwischen milder und sarkastischer Art) und RunterPutzung, von denen hier einige Strings (mehrfach) erben, zu deprecaten. Eine GarbageCollection durch die entsprechenden "Täter" ( ;) ), die sich aufgerufen fühlen dürften, fände ich angebracht.
Ich hab ja nix gegen etwas Humor zwischendurch, aber bitte nicht (unfreiwillig) auf jemandes Kosten! Egal für wie sinnlos ihr eine Idee haltet, es zeugt einfach von Unreife, (verbal) ihren Schöpfer zu bashen. Besonders, wo er der Allgemeinheit einen Gefallen tun wollte. So vergrault man sich die Leute, denen noch nicht alles scheißegal ist und die auch mal was machen, statt nur abzuwinken. Sachlich geäußerte Meinungen sind ok, plausible Argumente oder Vorschläge erfreulich, Handlungsbereitschaft spitze; Späße unter der Gürtellinie eines andern - nein, danke!
Hier gibt's ein paar interessante Gedanken zu *konstruktiver* Kritik.
Und noch ein Wort zum Thema (jetzt muss doch ein Zitat her) "wir haben jetzt alle erfahren, dass du ganz ganz toll bist und alles anders und viel besser machst, weil du individuell und ergonomisch bist."
Ich denke nicht, dass es RedNifres Anliegen war, sich mit der Sache über die Maßen wichtig zu machen, er teilt lediglich etwas von seiner Begeisterung mit uns.
Und mal Hand aufs Herz - sind wir nicht jeder Einzelne dabei, uns ein auf die eine oder andere Art zu präsentieren, wenn wir ein Posting schreiben :?:



Doch genug der Metakritik. Ich komme mal wieder zur Sache - zu Sinn und Machbarkeit von Dvorak & Co im Pool und zu Hause:
Auf der Suche nach einer Info, welche CPM (= Characters per Minute) von Dvorak so zu erwarten ist, habe ich verschiedenste Infos im Web gefunden:

FAZIT: Dvorak *ist* besser. Aber nicht viel.
Wenn man schon sehr schnell tippt (um die 300 CPM), nur auf größte Effizienz aus ist und nicht sehr viel tippt (ja, Sekretärinnen-mäßig ;) ) lohnt sich der Aufwand wahrscheinlich nicht. Denn da hält sich der Geschwindigkeitszuwachs mit bis 10% anscheinend in Grenzen und wiegt den zusätzlichen Organisationsaufwand nicht unbedingt auf.
Was es aber bieten kann ist Komfort - die Fingerle müssen wesentlich weniger bewegt werden. Besonders wenn man Probleme mit den Gelenken o. Ä. hat, sollte man Dvorak Ausprobieren.
Auch prophylaktisch, wenn man sehr viel tippt, halte ich es für ratsam. Hier kann es Ermüdungen und Verschleiß vorbeugen und der Geschwindigkeitsvorteil kommt auch mehr zum Tragen.
Wenn man etwas Zeit über hat, ist es auch eine nette Sache - es macht Spaß, es zu lernen (mir zumindest) und ist ja an sich schon etwas besser. Sicher ist es auch stets für einen Freunde-Verblüffer im Poolraum gut. ;)
Verlernen des alten QWERTZ halte ich für kein ernsthaftes Problem, denn man kann es entweder warm halten, indem man dieses zeitweise anwendet und auch es nach einer Weile erst wieder Aufzuwärmen geht wohl unproblematisch und zügig.

Wenn (sowohl im Sinne von sobald, als auch überhaupt falls) ich dazu komme (hoffentlich bald), möchte ich mal meine eigenen Erfahrungen mit dem Dvorak machen. Werde Euch natürlich auf dem Laufenden halten, wie sich meine CPMs auf QWERTZ und Dvorak so entwickeln.
Von Euch wäre ich diesbezüglich auch an Erfahrungen jeder Art sehr interessiert.

Es folgen die IMHO relevanten Auszüge aus den Seiten, die ich nützlich fand. Falls Ihr das überspringen wollt - zum Schluss ist wieder eine Trennlinie. Da gibt's noch Kommentare zu anderen Postings.

[hr]

Die Haupt-Dvorak-Seite:
http://www.mwbrooks.com/dvorak/procon.html
Dvorak Pros and Cons

Almost everyone I know who's tried Dvorak thinks it's great, and many claim it has changed their life for the better. But your mileage might vary. Here are some factors that might make switching to Dvorak more or less desireable for you.

Speed: With careful training, it seems most QWERTY typists can switch to Dvorak and regain their old speed in about a month. After that, it's all gravy. [...]
Although many people (including myself) achieve much higher speeds in Dvorak, a few have complained that they still can't type much faster after switching, especially fast QWERTY typists (perhaps 60 or more WPM). Even so, they usually find Dvorak more comfortable.

Comfort: Dvorak wins this contest hands down. [...]

Accuracy: Most people have trouble typing some letter combinations. In QWERTY, the most frequently mistyped words are short, common, and easy to spell; many are only two or three letters long. Dvorak has typing "demons" too, but they tend to be longer and harder to spell. [...]

If you must, you can go back to QWERTY within a fairly short time (possibly days, probably hours, maybe seconds), but you will curse every keystroke you have to type in QWERTY, once you've tried Dvorak!



http://www.everything2.com/index.pl?node_id=11552
Studies done by independent parties (one in 1953, done by the Australian Post Office, another done in 1973 by Western Electric) found only insignificant (less than 5%) differences in the typing speed of people intensively trained (about 100 hours) to use the Dvorak layout, compared with their previous performance on QWERTY, and the differences went both ways.
--
Switching keyboard layouts was not a problem for me, as it probably won't be for you, because I have learned the QWERTY method so well that it comes through without any real mental effort. Oddly, I do not usually find myself attempting to use QWERTY keystrokes while in Dvorak.
So, to sum up, typing in Dvorak is not necessarily faster ...
--
Why I switched back

After about a year, my aging keyboard began to develop a sticky shift key. I ordered a $5 keyboard, and then said to myself: no masking tape for me. I'm going to make this a really spiffy looking keyboard! After playing around with stickers, rearranging the keys, scraping the letters off and redoing them in Sharpie, a thought occurred to me: why am I bothering? I've spent a year using dvorak, but to what end? I couldn't type any faster than I previously did; I didn't find it any more comfortable to type, mostly because I rarely typed long paragraphs of english sentences. Keybindings were difficult, and despite getting a little bit better at switching to a qwerty when needed, my typing on both keyboards was error-prone - I would type a word in dvorak in the middle of a qwerty sentence, or vice versa. A year of using dvorak had made my typing worse, and there was no reason to believe that another year of dvorak would make it any better.

I'm a qwerty girl, in a qwerty world ... ditched the dvorak keyboard minutes ago. I'm not sure how long I was using it - maybe a year. It was nice, though. I switched back after realizing, one day, that I had no good reason to be using it. Did it improve my typing speed? No. Could it have? Sure, if I'd been willing to do a lot of typing drills. But I never was. Dvorak isn't made so much for typing commands and code



http://www.dvorak-keyboard.com/dvorak2.html
The best raw data I have access to at present is from KEYTIME, a Seattle-based company which uses keyboard instructional technologies they developed in house. In the past nine years, they have trained several hundred typists on Dvorak, and several thousand on Qwerty, using the exact same equipment and teaching methodologies. They have "repeatedly found" that after 15 hours of training and practice time, existing Qwerty hunt-and-peck typists can touch type at an average 20 WPM. After 15 hours of training and practice on Dvorak, similarly able (Qwerty) typists consistently average 25-30 WPM touch-typing on Dvorak. Further, KEYTIME reports that the Dvorak typists continue to improve at a higher rate. They have noticed a recent "a change in tide" of students wanting to learn Dvorak over Qwerty.

http://www.dvorak-keyboard.com/
Even if you don't want to switch (it's actually fairly easy -- Randy Cassingham did it, and his typing speed went from 50 WPM to over 100), ...

http://ideas.repec.org/p/wop/safire/98- ... l#abstract
Eight experienced standard-keyboard typists, ranging in skill from the median speed of terminal high school trainees to beyond the 97th percentile speed of experienced employees (45-81 words per minute), typed high-frequency digraphs on both keyboards, resulting in a 4.0% superiority for the Dvorak keyboard.

http://www.cs.utk.edu/~shuford/terminal ... dvice.html
I have personally found that long (> 1 hour) periods of typing are much less tiring in the Dvorak layout than on the Sholes keyboard.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dvorak-Tastaturdesign
Zahlreiche andere Studien (1952 von der Australischen Postbehörde, 1973 von Western Electric, 1978 von der Oregon State University) zeigten jedoch nur sehr geringe oder gar keine Geschwindigkeitsverbesserungen. Zu den Behauptungen, die Dvorak-Tastatur sei auch unter ergonomisch-medizinischen Gesichtspunkten besser und verhindere z.B. RSI-Syndrom oder Sehnenscheidenentzündung sowie Langzeitschädigungen, gibt es keine gesicherten Daten, doch das nicht-einheitliche Auftreten dieser Krankheitsbilder legt die Vermutung nahe, dass andere Faktoren außer dem Tastaturlayout hier wesentlich bedeutsamer sind.

[hr]

Im Folgenden Antworten auf Postings.

attila hat geschrieben:Nur für die paar Minuten, die ich am Tag im Pool sitze, werde ich mich bestimmt nicht auf eine Dvorak Tastatur umlernen, die ich dann sowieso nur dort benutzen kann.
Klingt mir nach einem Missverständnis - das Dvorak Layout kannst Du in den relevanten modernen Betriebssystemen einfach auswählen, ansonsten musst Du es halt besorgen und selbst installieren. Den Aufwand hättest Du zu Hause und im Pool jeweils einmal, dann ist es drin.
Anleitungen dürften dem geneigten Leser auf einschlägigen Webseiten nicht schwer zu finden sein. (Für unter WinXP hat es RedNifre hier ja schon erklärt.)
Von einer Dvorak-Seite: "In Linux virtual consoles, it is a matter of typing loadkeys dvorak to get Dvorak (root access is usually not required) and loadkeys us (bzw. in unserm Fall loadkeys de, nehme ich an) to get back. In X, setxkbmap does something similar."
Robert hat geschrieben:und das argument mit der späteren arbeit finde ich garnicht so unwichtig. ich meine wie kommt denn sowas beim vorstellungsgespräch wenn man da mal zeigen soll was man so kann .. und dann nur paar einfache befehle tippen muss und man sich dann da schon totall vertut auf der qwertz tastatur und nach jedem leicht exotischen zeichen schon nen 2-finger suchsystem anwenden muss.....oder man kann auch gleich nen spruch ablassen wie schlecht doch diese qwetz tastaturen sind usw... aber ob dies die chancen den job zu kriegen wirklich steigern? ich weiß es ja nicht.
Hm, das Argument ist nicht ganz ohne. Fällt mir Mehreres zu ein.
1.) Kann nicht aus Erfahrung sprechen, aber ich denke, Du könntest vor so einem Vorstellungsgespräch, wenn Du sowas ahnst, deine QWERTZ-Fertigkeit in sagen wir einer Stunde auf ausreichendes Maß wieder aufwärmen.
Überhaupt sich das warm zu halten schadet wahrscheinlich nicht, denn ab und zu bis oft hat man ja an fremden PCs zu tun. (Und an denen wird - bei allem Idealismus - erstmal QWERTZ der Standard bleiben.)
Das soll durchaus möglich sein.
2.) Auf Deinem *Personal* Computer auf der Arbeit kannst Du Dir Dein Layout selbst wählen.
3.a) Bist Du mal mittellang an einer fremden Tastatur, kannst Du das Layout ebenfalls - temporär - umstellen. Dauert ein paar Klicks, unter einer Minute.
3.b) Noch schneller ginge es, wenn Du Dir Dein Layout in den Formaten für die relevanten Betriebssysteme auf einen Memorystick speicherst, zusammen mit einem [Shell-]Skript/.reg-Datei o. Ä., das das Ding einbindet und, wenn Du fertig bist, wieder zurück stellt. Das dann noch mit Autorun(.inf) ... gibt es eigenlich keinen nennenswerten Zeitverlust mehr zu beklagen. Und macht auch einen gut professionellen Eindruck bei der Vorstellungs-Probe. ;) Besonders wenn Du damit dann auch wie der Wind tippst. ;)
Da denkt sich der Personaler .oO( " Hm, der Typ ist nicht wie Jeder. Der weiß die bessere Technologie zu erkennen und zu nutzen. " )
Shady hat geschrieben:[...] jeder der diesen thread nach dem zweiten (oder sogar nach dem ersten?) post noch als sinnvoll angesehen hat, sollte doch bitte mal über die konsequenzen von sowas nachdenken, und dann schnell daraus schliessen das dies (ausser privat, wo es ganz bestimmt auch niiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeeeeeemand intressiert) einfach nicht durchführbar ist.
punkt. ende. schluss. aus!
gehtnich!
da brauchman doch garnet weiterdiskutiern oder?

tzzz....
Vorsicht, <Grundsatzdiskussion> ;)
Shady, Du brauchst nicht so ohne Weiteres von Dir auf "Jeden" schließen. Wenn es tatsächlich gar *niemanden* interessieren würde, gäbe es auch diesen Thread nicht. (Und RedNifre ist durchaus bei weitem nicht der Einzige "Dvoraker" - ich bekenne mich zum Beispiel als Interessent. ;) )
Ich sehe nicht, wieso es nicht durchführbar sein sollte, *eine* Tastatur versuchsweise auf Dvorak umzustecken. Es gibt ja schon noch genug andere. Viel mehr wird natürlich mittelfristig nicht drin sein, da stimme ich Euch zu, aber langfristig .. wer weiß? Wenn so eine Tastatur mit Hinweis da rum steht, werden vielleicht einige Leute neugierig, finden es gut, es verbreitet sich ... who knows?
Sowas im Keim ersticken zu wollen halte ich nicht für sinnvoll. Möchtet Ihr wirklich alle guten Ideen dem Mainstream-Gruppenzwang unterordnen?
</Grundsatzdiskussion>
Zugegeben, als Einzelkämpfer kommt man heutzutage nicht weit. Aber so ein Tastaturlayout ist ja nix, was einen ernsthaft von der restlichen Welt trennt. Ist ja kein exklusiver Hardwarestandard oder eine Glaubensrichtung. Sondern nur eine kleine User-spezifische Konfigurationssache.
<Philosophie> Und wenn man schon nicht im großen Stil die Welt im Äußerlichen "verbessern" kann, wie es RedNifre hier vielleicht im Entferntesten versucht, so ist doch das beste Umfeld für Verbesserungen die eigene kleine Welt. Das meine ich jetzt nicht nur für Keyboardlayouts. ;) </Philosophie>
Aber auch im Äußeren kann man was verändern, gerade im Kleinen, gerade an der Uni. Ich denke, die Entscheidungsträger an der Uni sind immer erfreut und offen für Initiativen aus studentischer Richtung. RedNifre, ich halte es auf jeden Fall für einen Versuch wert, der RBG-Verwaltung mal vorzuschlagen, eine Workstation pilotmäßig "umzurüsten".

Sooo, lange Rede, kurzer Sinn ... wer Interesse hat, probiere es, wer nicht, lasse es bleiben, aber möge den anderen doch ihre Motivation lassen, bitte, ja? Danke. ;) Wird ja niemand zu was gezwungen hier, schon gar nicht, einen Thread, dessen Thema er für Quatsch hält, nicht links liegen zu lassen. Das gilt natürlich auch im allgemeinen Fall.

In diesem Sinne noch fröhliches Dvoraken (oder Flamen, wenn's halt net anders geht... ;) ) und behaltet Eure Erfahrungen nicht für Euch,
beste Grüße,
Aaron

Verfasst: 27. Feb 2005 12:02
von Sam
Wow, ein fundiertes, durchdachtes, gut recherchiertes Posting in diesem Thread... ich bin begeistert!

Übrigens halte ich das (ja, es kommt von mir, hey, ich wollt nur mal sehen was passiert) Argument mit dem Bewerbungsgespräch für eigentlich ziemlich irrelevant - hab noch nie ein Bewerbungsgespräch gesehen, in dem jemand was programmieren musste. Zeitlich könnte es eh nicht über ein "Hello World" rausgehen, und das ist wohl recht sinnlos.

Wie auch immer, schönen Sonntag,

Sam

Verfasst: 27. Feb 2005 13:55
von A.
Bei Assessments könnte das durchaus vorkommen.

Verfasst: 28. Feb 2005 13:53
von big_bang
guter beitrag Aaron ^^

Verfasst: 28. Feb 2005 15:48
von A.
hat das jemand wirklich alles gelesen?

Verfasst: 28. Feb 2005 16:01
von Gast
ne das ganze geseiere muss man sich wirklich nicht antun.
frag mich, warum man sich so viel arbeit macht. wirkt auf mich ehrlichgesagt ein wenig streber-like.
wer den thread verfolgt hat und sich mit dvorak auseinandersetzen will, wird wohl in der lage sein, sich selbst zu informieren und der große teil wird sich einfach nicht überzeugen lassen, da helfen noch so viele statistiken usw nicht.
=> da hat jemand zu viel freizeit und (oder) zu wenige freunde

man sollte vielleicht überlegen, den thread zu schließen, was soll noch groß diskutiert werden?

Verfasst: 28. Feb 2005 18:43
von Aaron
Sam, big_bang: Vielen Dank für die Blumen. :) Tut (mir) echt gut zu lesen.
Anonymous hat geschrieben:ne das ganze geseiere muss man sich wirklich nicht antun. frag mich, warum man sich so viel arbeit macht. wirkt auf mich ehrlichgesagt ein wenig streber-like.
Noch so'n Spruch => Kieferbruch!!!!!!!111111 ;)
Ne, im Ernst; hab ich mich jetzt auch mal gefragt und Deine Erklärung klingt plausibel. Perfektionismus käme noch dazu. Der basiert aber wiederum ebenfalls auf dem unterbewussten Wunsch nach Anerkennung (habe ich gelesen).
Außerdem hat mich das Thema aber auch selbst interessiert und ich hab mir halt gedacht, dass ich das Ergebnis auch mit der Allgemeinheit teilen kann. Und dann hab ich mich vielleicht etwas verzettelt.

Stört Dich das? Wenn ja, warum?
Anonymous hat geschrieben:wer den thread verfolgt hat und sich mit dvorak auseinandersetzen will, wird wohl in der lage sein, sich selbst zu informieren
Naja, ich halte mein Posting schon für nützlich, weil es einem interessierten Leser die Arbeit abnehmen kann, die ich sowieso hatte, das Internet nach Erfahrungsberichten zu durchforsten.
(Die eigene Erfahrung kann das natürlich nicht ersetzen, aber die Entscheidung erleichtern, ob es einen Versuch wert ist.)
Anonymous hat geschrieben:und der große teil wird sich einfach nicht überzeugen lassen, da helfen noch so viele statistiken usw nicht.
Ich wollte hier niemanden zu Dvorak konvertieren, habe mich übrigens bezüglich Otto Normaltipper zusammenfassend auch eher abwinkend geäußert.
Anonymous hat geschrieben:=> da hat jemand zu viel freizeit und (oder) zu wenige freunde
... oder setzt wohl eher die falschen Prioritäten/lässt sich leicht ablenken.
(Wüsste ansonsten nicht, was Dich mein Freundeskreis angeht. Tz. (Und doch, der ist mir definitiv groß genug.))
Anonymous hat geschrieben:man sollte vielleicht überlegen, den thread zu schließen, was soll noch groß diskutiert werden?
Da bin ich entscheiden dagegen, denn mich würden noch Erfahrungsberichte Eurerseits stark interessieren.

In diesem Sinne, beste Grüße,
Aaron

Verfasst: 28. Feb 2005 19:02
von NedFlanders84
So, zurück zur Tastatur:

Welcher Hirndepp kam denn auf die Idee die Strg-Taste zwischen Shift und Tab zu legen???

Das ist ja quasi Köperverletzung.

Zum anderen, ja, ich bin auch noch Oldschool-Tastatur-Benutzer, aber mal schaun, vlt. bringt mich der Michael noch zum umstellen. und dann wird die Weltherrschaft übernommen.

Einen großen Vorteil hätte es noch, Passwortablesen fällt dann schwerer *g*