Verständnisfrage zu Übung 1

Moderator: Algorithmische Modellierung

Erich
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 57
Registriert: 17. Okt 2010 13:29

Verständnisfrage zu Übung 1

Beitrag von Erich » 5. Mai 2014 11:27

Hallo,

in Übung 1.3 sollen wir allDifferent in OPL modellieren.

Ich habe nun ein Modell entworfen, welches das Entscheidungsproblem "Array a enthält keine Duplikate" löst, dessen Ausgabe also ein boolean (true => keine Duplikate, false =>es gibt Duplikate) ist und auch soweit funktioniert.

Nur der Aufgabentext klingt eher so, als soll es selbständig ein Array entwerfen (in obigem Model übergebe ich ihm das Array zusammen mit n und N) welches die Keine-Duplikate-Eigenschaft erfüllt (vgl. letzter Satz des Aufgabenteils a) ).

Das wäre aber dann kein 'Constraint' (bool'sche Funktion) im Sinne der OPL-Dokumentation mehr.

Ist mein Ansatz richtig und ich verstehe bloß etwas falsch, oder sollen wir tatsächlich einen Array-Erzeuger schreiben?


MfG

Erich

Prof. Karsten Weihe
Dozentin/Dozent
Beiträge: 1824
Registriert: 21. Feb 2005 16:33

Re: Verständnisfrage zu Übung 1

Beitrag von Prof. Karsten Weihe » 7. Mai 2014 20:11

Erich hat geschrieben: in Übung 1.3 sollen wir allDifferent in OPL modellieren.
Genauer gesagt: einen Satz von simplen Constraints schreiben, der zu diesem Global Constraint äquivalent ist.

Erich hat geschrieben: Ich habe nun ein Modell entworfen, welches das Entscheidungsproblem "Array a enthält keine Duplikate" löst, dessen Ausgabe also ein boolean (true => keine Duplikate, false =>es gibt Duplikate) ist und auch soweit funktioniert.
So war es gedacht.

Erich hat geschrieben: Nur der Aufgabentext klingt eher so, als soll es selbständig ein Array entwerfen
Der Löser wird dann auf dieser Basis ein Array "entwerfen".

Klarer geworden?

KW

Dora
Neuling
Neuling
Beiträge: 10
Registriert: 13. Feb 2014 12:06

Re: Verständnisfrage zu Übung 1

Beitrag von Dora » 12. Aug 2014 20:33

Aufgabe 1.3 (alldifferent)
Ich versuche nun schon seit längerem diese Aufgabe zu verstehen, aber es will mir nicht so richtig gelingen.
Aus einem Datenfile lese ich ein Array UND die Länge des Arrays (n) UND die Länge einer range (N)?

Was soll die range mit Länge N repräsentieren? Den Wertebereich des Arrays?
Wenn ich nun ein Array mit den Werten 1,2,5,1 einlese (also n=4), sollen als Lösung dann alle Permutationen von 1,2 und 5 als Array konstruiert werden?

Antworten

Zurück zu „Algorithmische Modellierung“