Ein paar Fragen zum Inf-Studium

Moderator: Aktive Fachschaft

Forumsregeln
Auch ohne Registrierung können Beiträge in diesem Unterforum geschrieben werden.
UnknownLisper
Gast

Ein paar Fragen zum Inf-Studium

Beitrag von UnknownLisper » 29. Jan 2013 20:06

Hallo,
ihr habt mit Sicherheit schon unzählig ähnliche Fragen der folgenden "Sorte" in eurem Forum. Ich hoffe aber, dass mir der eine oder andere vielleicht doch seine Meinung und Erfahrung mit mir teilen möchte und vielleicht ist ja meine Problemstellung doch neu...

Zu mir: Ich habe eine Ausbildung zum Informatikkaufmann in Bayern gemacht, derzeit mache ich die Berufliche Oberschule und werde diese voraussichtlich mit der fachgebundenen Hochschulreife abschließen - und zwar mit der Fachrichtung "Wirtschaft". Dieses Zeugnis berechtigt mich prinzipiell "nur", Angewandte Informatik oder Wirtschaftsinformatik an Universitäten studieren zu können. Da ich aber die Fachochschulreife (im übrigen ebenfalls in Bayern) gemacht habe, und diese mich für alle Studiengänge an FHs berechtigt, und mit der hessischen Sonderregel, auch an der TU Darmstadt, würde ich mich gerne für Informatik im Wintersemester anmelden.

Jetzt zu meinen Sorgen: Da ich erstens nicht den technsichen Zweig gewählt habe, mache ich mir doch etwas Sorgen bzgl. der Mathematik-Vorkenntnisse. Ich habe mir zwar bereits ein paar Vorlesungen (Mathematik I) angesehen und finde diese wirklich interessant (super Dozent, spannende Thematik - es ist also nicht so, dass mich Mathematik nicht interessieren würde, ...). Allerdings nehmen wir in unserem Mathematik-Unterricht an der BOS überhaupt keine Beweistechniken durch. Auch Differenzialgleichungen, Trigonometrische Funktionen, Arcusfkt, fortgeschrittene Integrationsverfahren wie partielle Integration und noch ein paar andere Themen werden nicht behandelt. Ich versuche zwar hier, mir durch Selbststudium den Stoff beizubringen und habe daher auch die ganzen Mathe-Bücher des Technik-Zweigs gekauft, bin mir aber doch unsicher ob dieses Engagement etwas bringt. Ach ja, meine Mathematik-Note liegt bei 13 Punkten, also ungefähr -1).

2. Sorge: Wie sieht es im Fach Technische Grundlagen der Informatik aus? Da ich ja diesen unsäglichen fürchterlichen Wirtschafts-Zweig mache, habe ich natürlich auch wenig bis geringe Kenntnisse in Elektrotechnik und Physik. Ein spärliches Wissen in Digitaltechnik habe ich noch aus meiner Berufsschulzeit; der Wissenslevel: ein NOR Gatter ist etwas anderes wie ein AND Gatter :)

3. Sorge: Wie könnte man sich möglichst gut auf die Theoretische Informatik bzw. FGDI1 (glaube ich zumindest) vorbereiten. Dies dürfte ja, neben der Mathematik, die zweite große Hürde in diesem Studium sein.

Aber es gibt auch Lichtblicke: In Java habe ich zumindest schon einmal programmiert und was Objektorientierung und Polymorphie ist, weiß ich. Naja, die "Lerntiefe" der Berufsschule ist eher bescheiden und durch etwas Eigeninteresse sind die interessantesten Sachen, die ich mal programmiert habe, der Gauß-Algorithmus oder der AHP (Analytische Hierachische Entscheidungsprozess...) (nur um meinen Programmierstand einschätzen zu können). In der Ausbildung programmiert man halt meist nur irgendwelche langweiligen Geschäftsanwendungen, bei den man ab und an eine if-Verzweigung benötigt :evil:
Nebenbei - ich habe mir auch schon ein paar Lesungen aus der GDI1 angesehen - und finde das Konzept von Scheme wirklich super und bin sehr froh, dass hier eine LISP-artige Sprache zuerst gelehrt wird.

Generell muss ich vllt. noch über mich sagen, dass ich nicht Informatik studieren möchte, um ein paar Rechner zu zerlegen oder ein neues Spiel auf irgend einem Windows-System installieren können. Ich nutze seit Ewigkeiten Linux bzw. Unix und zu meinen Lieblingsprogrammen zähle ich so Sachen wie awk, LaTeX, troff, vim, clisp, perl, sed, grep oder gcc (ja, in C programmiere ich auch ab und zu). Trotzdem habe ich das Problem, dass ich mich sehr schnell einschüchtern lasse. Meine Persönlichkeit ist leider die Schnittmenge aus "Introvertismus" und "Schüchternheit", und meist überlege ich erst bevor ich denke. Das ist auch der Grund warum ich vom Technik-Zweig in den Wirtschaftszweig gewechselt bin (die Lehrer haben mich zu sehr eingeschüchtert und dann habe ich mich für die sichere Seite entschieden, da Wirtschaft allgemein als einfacher angesehen wird).

So, aber jetzt genug geschwafelt, ich würde einfach gerne eure Meinung und Tipps hören. Sollte ich es probieren und mich an der TU Darmstadt bewerben oder würdet ihr eher abraten? Darmstadt ist von mir ca 400 Kilometer entfernt und für mich würde es schon einen sehr großen Schritt darstellen, zumal ich noch nie in meinem Leben richtig "Selbstständig" war...

Dankeschön,

Nettes Studium und viele Grüße

Tobio
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 98
Registriert: 4. Okt 2010 15:47

Re: Ein paar Fragen zum Inf-Studium

Beitrag von Tobio » 30. Jan 2013 07:38

Hallo,

zu deinen Sorgen:
1. Wenn dich Mathe interessiert und du auch bereit bist, genug dafür zu tun, dann kannst du das definitiv schaffen. Die ganzen Beweisverfahren lernst du zu Beginn der Veranstaltung. Desweiteren gibts im Wintersemester immer einen Mathevorkurs.

2. Du willst Informatik studieren, nicht Physik^^. In TGdI ist es nicht übertrieben physikalisch. Viele Informatikanfänger wissen noch nicht mal was ein Gatter ist. Das ist auch nicht weiter tragisch, da es da wirklich von Grund auf erklärt wird.

3. Am Anfang helfen dir die Beweistechniken aus Mathe 1. Es ist nicht so schlimm, wie das vielleicht von außen aussehen mag^^. Lass es einfach auf dich zukommen.

Programmieren können auch nicht alle, die bei uns anfangen, auch das kann man quasi vorkenntnisfrei lernen.
Trau dir ruhig was zu.

Viele Grüße

LucasR
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 474
Registriert: 9. Jun 2009 09:55

Re: Ein paar Fragen zum Inf-Studium

Beitrag von LucasR » 30. Jan 2013 08:45

Wie heisst es so schön: lachen die Menschen nicht über deine Träume, sind deine Träume nicht groß genug! :) Das Inf-Studium an der TU Darmstadt ist gut machbar. Natürlich ist es arbeit - aber wenn man sich nicht dran traut, wird man es auch nicht erreichen :)

robert.n
Nerd
Nerd
Beiträge: 673
Registriert: 29. Sep 2008 19:17

Re: Ein paar Fragen zum Inf-Studium

Beitrag von robert.n » 30. Jan 2013 10:40

Für FGDI habe ich mir damals "Logik für Informatiker" von Uwe Schöning gekauft. Das ist ein kleines, aber feines Buch, welches mir sehr weitergeholfen hat. Speziell der Teil "Aussagenlogik" wird auch in TGDI relevant sein (wenn auch nicht auf der formalen Ebene). Vielleicht kannst du ja irgendwo mal ein bisschen drin rumblättern - ich fand es wie gesagt sehr gut geschrieben.
LucasR hat geschrieben:Wie heisst es so schön: lachen die Menschen nicht über deine Träume, sind deine Träume nicht groß genug! :) Das Inf-Studium an der TU Darmstadt ist gut machbar. Natürlich ist es arbeit - aber wenn man sich nicht dran traut, wird man es auch nicht erreichen :)
Super Einstellung! :) :!:

UnknownLisper
Gast

Re: Ein paar Fragen zum Inf-Studium

Beitrag von UnknownLisper » 2. Feb 2013 21:42

Ich danke schon mal für die Antworten.
Ja, wenn man's nicht probiert dann weiß man nie ob man es geschafft hätte oder nicht...
Nach weiterer Recherche im Forum glaube ich, dass ein erfolgreiches Studium einfach vom Fleiß, der Interesse sowie einer guten Zusammenarbeit mit den Komilitonen abhängt.

Wie sieht es eigentlich mit der Durchfallquote aus (ist ja doch ein praktisches statistisches Mittel). In den Medien wird ja immer von dramatisch hohen Durchfallquoten bei MINT-Fächern berichtet. Ist es wirklich so schlimm?

Gibts eigentlich auch noch irgendwelche IRC Channels (für Smalltalks über das Studentenleben etc. pp)? #tu-darmstadt im quakenet sieht ziemlich leer aus...

Benutzeravatar
JannikV
Nerd
Nerd
Beiträge: 609
Registriert: 24. Apr 2011 12:42

Re: Ein paar Fragen zum Inf-Studium

Beitrag von JannikV » 3. Feb 2013 10:16

Hallo,
UnknownLisper hat geschrieben:Ja, wenn man's nicht probiert dann weiß man nie ob man es geschafft hätte oder nicht...
Nach weiterer Recherche im Forum glaube ich, dass ein erfolgreiches Studium einfach vom Fleiß, der Interesse sowie einer guten Zusammenarbeit mit den Komilitonen abhängt.
Das hört sich auf jeden Fall schonmal nach einer Einstellung an, mit der man eine gute Chance hat! ;-)
UnknownLisper hat geschrieben:Wie sieht es eigentlich mit der Durchfallquote aus (ist ja doch ein praktisches statistisches Mittel). In den Medien wird ja immer von dramatisch hohen Durchfallquoten bei MINT-Fächern berichtet. Ist es wirklich so schlimm?
Meinst du Abbrecherquoten oder Durchfallquoten bei einzelnen Klausuren?
Ersteres weiß ich leider nicht genau, da lassen sich aber vielleicht Statistiken auf den Seiten der Verwaltung finden.
Bei den Klausuren ist das ganz unterschiedlich. Es gibt Module die dem Großteil eher leicht fallen und welche die auch mal arge Probleme bereiten können. Viele ärgern sich zum Beispiel mit Mathe 1 rum. Letztendlich kommt das aber auf einen persönlich an. Das ist wie in der Schule. Manche finden Deutsch leicht und Mathe schwer und andere andersrum.
Ein entscheidender Faktor auf den man nicht unmittelbar Einfluss hat ist aber auch der Dozent. Manch einer ist für seine fairen Klausuren bekannt, manch einer eher für seine Strenge berüchtigt. Dementsprechend kann eine Veranstaltung in einem Jahr ganz anders sein als in einem anderen.
Ich denke man kann aber schon dazu sagen, dass es immer einige gibt die leider durchfallen, das heißt dass die Zahl der Teilnehmer die im Notenspiegel unter 5.0 geführt werden, nicht verschwindend gering ist. Das können mal 25% oder deutlich weniger sein, aber auch mal doppelt so viel. Bei der Fülle an Modulen ist das echt schwer genau zu bestimmen.
Egal ob man das jetzt erleichternd oder einschüchternd findet, dein Satz "wenn man's nicht probiert dann weiß man nie ob man es geschafft hätte oder nicht" trifft voll zu!
UnknownLisper hat geschrieben:Gibts eigentlich auch noch irgendwelche IRC Channels (für Smalltalks über das Studentenleben etc. pp)? #tu-darmstadt im quakenet sieht ziemlich leer aus...
Ist mir jetzt nicht bekannt. Ich denke das Forum hier ist der Hauptkommunikationskanal. Es gibt aber auch immer mal wieder Facebook Gruppen oder dergleichen zu Semesterbeginn.

Ansonsten hoffe ich, dass du die für dich richtige Entscheidung triffst und wenn du dein Studium hier beginnen möchtest, will ich dich herzlich zur OPhase einladen (siehe http://www.d120.de/ophase/) in der wir dir und den anderen Erstis die Uni zeigen werden und alles erklären was man für einen erfolgreichen Start wissen muss. Außerdem ist das die Gelegenheit gleich neue Leute kennen zu lernen. :)

VG

EDIT: nachdem ich jetzt auch deinen aller ersten Post gelesen habe: Mach dir bloß keine Gedanken darum, dass du zu wenig Vorkenntnisse hast! Das was du nennst sind auf jeden Fall solide Grundlagen. Den Rest lernst du hier. Viel muss man sich zwar auch selbst beibringen (eines der Dinge die man im Studium schnell akzeptieren sollte), aber was ich da lese sieht schwer danach aus, als schreckst du davor nicht zurück.
Mal zusammengefasst: Du hast zumindest schonmal was von den Gattern der technischen Informatik gehört, du hast Grundkenntnisse in Java, C und Lisp und ließt dir schonmal was über Mathematik durch. Das ist doch schonmal was!
(Und als Linux User wirst du dich an den Debian Poolrechnern dann fast wie zu Hause fühlen ;) )

UnknownLisper
Gast

Re: Ein paar Fragen zum Inf-Studium

Beitrag von UnknownLisper » 7. Feb 2013 19:24

Ansonsten hoffe ich, dass du die für dich richtige Entscheidung triffst und wenn du dein Studium hier beginnen möchtest, will ich dich herzlich zur OPhase einladen (siehe http://www.d120.de/ophase/) in der wir dir und den anderen Erstis die Uni zeigen werden und alles erklären was man für einen erfolgreichen Start wissen muss. Außerdem ist das die Gelegenheit gleich neue Leute kennen zu lernen. :)
Das mit der OPhase finde ich im übrigen auch ein super Angebot der TUD. Prinzipiell hat man ja nach dem Abitur ja ziemlich lange frei und warum sollte man sich nicht vorab schon mal den Studienbetrieb ein bisschen ansehen. Klasse und toll, dass die Leute aus den höheren Semestern hier mitmachen. Außerdem würde ich auch auf Vorkurse speziell in Mathematik spekuliere/hoffen. Mal sehen...

Danke für eure Antworten
Netten Gruß

Benutzeravatar
JannikV
Nerd
Nerd
Beiträge: 609
Registriert: 24. Apr 2011 12:42

Re: Ein paar Fragen zum Inf-Studium

Beitrag von JannikV » 8. Feb 2013 08:45

Die OPhase ist nicht wirklich TU weit, eher ein Angebot unserer Fachschaft. Viele andere Fachschaften haben aber ähnliche Angebote, wie die OWO der Mathematiker.

Vorkurse gibt es. Einen Mathe Vorkurs (wobei ich gehört habe dass der nicht so sehr wichtig für uns ist, sondern eher was für E-Techniker oder so, keine Ahnung) und einen Programmiervorkurs. Wobei du den Wahrscheinlich nicht brauchen wirst. ^^

VG

UnknownLisper
Gast

Re: Ein paar Fragen zum Inf-Studium

Beitrag von UnknownLisper » 17. Feb 2013 22:07

So jetzt melde ich mich noch ein weiteres mal^^

Ich habe mal die GDI1 angesehen und finde die Inhalte cool & interessant (OK, Java könnte man meinetwegen auch durch was vernünftiges wie Haskell ersetzen :wink: ). Gibts für die anderen "Module" wie GDI2, FGDIn, TGDIn, Mathematik-n, etc... auch irgendwo eine Übersicht was an Themen besprochen wird? In der Studienverordnung steht ja prinzipiell nur drin: 1 Semester GDI1 + Mathe1 + ... allerdings keine Inhalte.
So eine Art Modulhanbuch habe ich zwar gefunden, allerdings ist das anscheinend veraltet und es wird auf das Tucan verwiesen, auf welches man natürlich keinen Zugriff als externer Studieninteressierter hat.
Ich würde einfach noch gerne Wissen was für konkrete Themen so dran sind und ob die Themen, die mich brennend interessieren (Compilerbau, Interpreterbau, Betriebssysteme, ...) auch mit dabei sind.

VG

Mirlix_
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 188
Registriert: 3. Mär 2006 14:57

Re: Ein paar Fragen zum Inf-Studium

Beitrag von Mirlix_ » 17. Feb 2013 22:11

Melde dich doch am besten mal bei der Universitaetserfahrung an http://www.d120.de/universitaetserfahrung/
Dort werden dir dann direkt vor Ort alle Fragen beantwortet und in einem Gespraech kann sich vieles schneller klaeren lassen als hier im Forum. Das Modulhandbuch ist veraltet, aber die groben Themen sollten noch einigermassen stimmen.
"If you want more effective programmers, you will discover that they should not waste their time debugging, they should not introduce the bugs to start with." Edsger W. Dijkstra

nt4u
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 50
Registriert: 16. Apr 2009 15:02

Re: Ein paar Fragen zum Inf-Studium

Beitrag von nt4u » 17. Feb 2013 22:21

Hi Unknown Lisper,

also die Diskussion darüber was eine vernünftige Programmiersprache ist kannst Du ja dann z.B. in Konzepte der Programmiersprachen führen, da wird u.a. Haskell behandelt. Ich persönlich halte deine Aussage, dass Haskell vernünftiger ist als Java jedefalls für unhaltbar, da das meines Erachtens unvergleichbare Sprachen sind. Jede Programmiersprache sollte man da einsetzen, wo sie am besten geeignet ist das spezielle Problem zu lösen. (Und ich find Haskell auch cool.)

Übrigens (wie Du vielleicht schon am Link gemerkt hast) kannst Du auch ohne eingeschrieben zu sein auf das Vorlesungsverzeichnis zugreifen. Die GDI 2 zum Beispiel findest du mit Klick auf "Vorlesungsverzeichnis (VV) > Vorlesungsverzeichnis SoSe 2012 > FB20 Informatik >Grundlagenveranstaltungen > 20-00-0005-iv Grundlagen der Informatik II' von der TUCaN Startseite aus.

Gruß

Benutzeravatar
mmi1991
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 349
Registriert: 20. Okt 2011 18:46
Wohnort: Hattersheim

Re: Ein paar Fragen zum Inf-Studium

Beitrag von mmi1991 » 17. Feb 2013 22:26

Zu Compilerbau gibt es zwei Vorlesungen im Wahlpflichtbereich und ein Praktikum. Sehr interessant, muss ich sagen ;).
Zu Betriebssystemen gibt es glaube ich auch was, wenn ich mich nicht täusche. In GdI3 wird das auch angeschnitten.

Ein paar Schlagworte…
FGdI: Mathematische Logik: Automatentheorie/Grammatiken, Berechenbarkeitstheorie, Aussagenlogik, Prädikatenlogik
Mathe 1/2: Aussagen/Mengen/Relationen, Gruppen, Körper, Vektorräume, Homomorphismen, Folgen, Reihen, Integration, Partielle/Totale Ableitungen, Fourierreihen, gewöhnliche Differentialgleichungen

Ansonsten wie gesagt das Vorlesungsverzeichnis. :)
Ophasentutor SoSe 2014, WiSe 2015/16
Alle Angaben wie immer ohne Gewähr

UnknownLisper
Gast

Re: Ein paar Fragen zum Inf-Studium

Beitrag von UnknownLisper » 18. Feb 2013 00:02

nt4u hat geschrieben:Hi Unknown Lisper,
Programmiersprachen[/url] führen, da wird u.a. Haskell behandelt. Ich persönlich halte deine Aussage, dass Haskell vernünftiger ist als Java jedefalls für unhaltbar, da das meines Erachtens
[...]
Gruß
War jetzt nicht so ernst gemeint. Ich habe in der Welt, in der *ich* programmiere, schlechte Erfahrungen mit Java gemacht und bringe daher meine subjektive Meinung in unterschwellig bösartigen Anspielungen zu Tage.

Danke für den Link. Ist genau was ich eigentlich gesucht hab.

fhirschmann
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 33
Registriert: 20. Jul 2009 20:34
Kontaktdaten:

Re: Ein paar Fragen zum Inf-Studium

Beitrag von fhirschmann » 18. Feb 2013 20:05

UnknownLisper hat geschrieben:Ich danke schon mal für die Antworten.
Gibts eigentlich auch noch irgendwelche IRC Channels (für Smalltalks über das Studentenleben etc. pp)? #tu-darmstadt im quakenet sieht ziemlich leer aus...
#tud-ersties auf Freenode.

Antworten

Zurück zu „Studieninteressierte“