Laptop für die Uni

Moderator: Aktive Fachschaft

Forumsregeln
Auch ohne Registrierung können Beiträge in diesem Unterforum geschrieben werden.
_Sebastian
Gast

Laptop für die Uni

Beitrag von _Sebastian »

Hallo,

ich würde gerne wissen welches Laptop ihr einem angehenden Studenten an der TUD empfehlen könntet. Persönlich würde ich ein 10" Netbook mit 6-8h Akkulaufzeit bevorzugen, da ich zuhause an 2x 22" Bildschirmen arbeiten kann. Ich denke Mitschriften sind per Hand (oder e-pen) immer noch am schnellsten, besonders bei Mathematik. Eine Alternative wäre noch ein Tablet-PC (z. B. Thinkpad x61t), diese sind aber um einiges teurer und man hat mit geringer Akkulaufzeit zu kämpfen. Was benutzt ihr? Bringt ihr Mitschriften überhaupt in digitale Form?

Gruß,

Sebastian

fetzer
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 522
Registriert: 1. Okt 2008 17:18

Re: Laptop für die Uni

Beitrag von fetzer »

Ich selbst habe ein T61 von IBM/Lenovo, welches ich aber durchgehend und ohne zweiten Bildschirm nutze. Im Nachhinein hätte ich mich aber wohl für ein x61 entschieden, vielleicht sogar mit Touchscreen, da es doch um einiges handlicher und leichter ist und durch die Dockingstation auch einige Funktionen dazu bekommt.
Von Netbooks ohne Touchscreen würde ich abraten, da sie sich nicht wirklich zum programmieren eignen: Der Bildschirm ist zu klein, die Tastatur eignet sich max. zum schreiben von kurzen Emails und Notizen, die Anschlussmöglichkeiten stark begrenzt, von der miserablen Leistung ganz zu schweigen. Da bieten 12" Notebooks, wie eben das x61 einen guten Kompromiss.
Netbooks mit Touchscreen besitzen den Vorteil, dass man "mal schnell" seine Gedanken rein schreiben kann. Wenn dir das allerdings 300-500€ Wert ist... Da würde mich mir eher nen PDA o.ä. holen, da weitaus günstiger und ähnliche Fähigkeiten. Oder eben ein älteres x40 oder sowas in der Art. Die sind auch recht günstig.

Ich selbst schreib von Hand mit, anders kommst du in Mathe mit den vielen griechischen Zeichen auch kaum mit. Ausserdem ist mam so auch unabhängig vom Strom, wenn er denn mal ausgehen sollte ;)

Benutzeravatar
leviathan
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 307
Registriert: 30. Jul 2008 14:26
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Laptop für die Uni

Beitrag von leviathan »

Mein Konzept ist momentan etwas "nicht standart", dennoch kann ich es empfehlen. Ich benutze einen vollwertigen 17" Laptop (Samsung R700) als Arbeitsmaschine beides in der Uni und Zuhause; dabei wird zuhause mit einem zusätzlichen externen 20" Monitor gearbeitet, der in Windows als Primärbildschirm konfiguriert ist, und massenweise anderer Hardware (extra Maus, Logitech G15 Tastatur, USB Soundkarte mit 5.1 System, Drucker/Scanner etc), die mithilfe von 2 USB Hubs schnell angeschlossen werden kann. Der Vorteil ist, dass nur 1 PC verwendet wird, mit einem Satz an Programmen/Dateien, die gleichwertig zuhause und mobil verwendet werden können. Ein Nachteil ist die relativ kurze Akkulaufzeit (ca. 2,5h), wodurch ich in den Vorlesungen im Hexagon meistens in der ersten Reihe am Strom zu finden bin :)
Ein Programmierer hat immer eine Lösung. Die passt nur nicht immer zum Problem.

Hiwi für Weiterentwicklung des Lernportals (Moodle).

ice-breaker
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 216
Registriert: 14. Okt 2008 17:56

Re: Laptop für die Uni

Beitrag von ice-breaker »

fetzer hat geschrieben:Da bieten 12" Notebooks, wie eben das x61 einen guten Kompromiss.
bin auch mit nem 12" Subnotebook (Dell Latitude X1) unterwegs, und finde das den besten Kompromiss zwischen Gewicht/Portabilität und Größe.
Auf 12 Zoll lässt sich noch gut arbeiten, aber Vorsicht, ich würde nicht zu einem 12 "Netbook" (sind sie ja bei der Größe nicht mehr) raten, die Prozessoren sind doch deutlich schwächer als Notebook Prozessoren wie der Pentium M (auch wenn nen auf nem Atom 1.6Ghz steht und auf einem Pentium M weniger)

Sebastian_
Gast

Re: Laptop für die Uni

Beitrag von Sebastian_ »

Hallo,

zum programmieren hab ich ja wie gesagt einen älteren Core 2 Duo mit 2x 22" Monitoren zu hause, den ich auch weiterhin benutzen will. Es geht mir im Prinzip nur um die Zeit, die ich in der Uni verbringe. Ein 10" Netbook wäre als mobiler begleiter ideal, allerdings wohl für's Mitschriften unbrauchbar. Aber die Leistung sollte für fluxbox locker ausreichen. Mit einem Tablet-PC (x61t) könnte man auch direkt auf dem Touchscreen mitschreiben.

Leviathan: Schreibst du mit deinem 17" Monsterbook die Vorlesungen mit? Kommst du da überhaupt nach?

Ehrlich gesagt bin ich kein Freund der Notebookschlepperei und der Stromabhängigkeit. Wofür benutzt ihr eure Notebooks denn in der Uni genau?

Benutzeravatar
leviathan
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 307
Registriert: 30. Jul 2008 14:26
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Laptop für die Uni

Beitrag von leviathan »

Sebastian_ hat geschrieben:Schreibst du mit deinem 17" Monsterbook die Vorlesungen mit? Kommst du da überhaupt nach?
Ich habe es am Anfang meines 1. Semesters noch versucht zu tun, habe es aber schnell gelassen. Meiner Meinung nach, ist das Mitschreiben zu den Vorlesungen überflussig und nicht notwendig. Zu fast allen Vorlesungen gibt es verfügbare Skripts, Vorlesungsfolien oder andere Materialien, was es nicht gibt, lässt sich im Internet finden - wozu ich den Laptop in der Uni primär auch nutze. Imho, es ist besser, wenn man während der Vorlesung anstatt stur mitzuschreiben eher denktechnisch mitkommt - sich ähnliche Beispiele wir gerade vorgeführt wird sucht/ausdenkt, Rechnungen nachprüft/selbst macht, tiefergehende Informationen zu interessanten Themen schnell nachschlägt und für genaueres Durchlesen später vormerkt.
Ein Programmierer hat immer eine Lösung. Die passt nur nicht immer zum Problem.

Hiwi für Weiterentwicklung des Lernportals (Moodle).

Benutzeravatar
bruse
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 412
Registriert: 2. Aug 2006 22:42

Re: Laptop für die Uni

Beitrag von bruse »

Eigentlich braucht man für die Uni gar kein Notebook. Ich hab meins zwar früher öfter mit mir umgeschleppt, aber wirklich gebraucht (heißt: wirklich nötig für ne Univeranstaltung) habe ich es vielleicht ein, zwei Mal pro Semester. Da ist das Gewicht ziemlich egal. Inzwischen nehme ich es gar nicht mehr mit. Die meisten gehen offenbar genauso vor, denn wenn ich in den Vorlesungen mal auf die Bildschirme der Nachbarn schaue sehe ich manchmal die gleichen Folien wie vorn an der Wand, oft irgendwelchen Privatkram, Mailprogramme und meist mindestens einmal pro VL WoW (was ich ziemlich dämlich finde).
Falls Du mal ins Ausland gehen willst, empfehle ich ein größeres (15Zoll+) Gerät, dann kannst du es auch im Ausland verwenden. Mit nem Netbook würde ich das nicht machen wollen :)
Un hombre de frente a una ventana
Súper lúcida la mirada
Recorre el paisaje y no,
no es su interior, es luna.

_Sebastian
Gast

Re: Laptop für die Uni

Beitrag von _Sebastian »

Hallo,

danke für die Antworten. Finde ich sehr gut das man die Informationen nicht umbedingt mitschreiben braucht, u. U. auch weil ich oft Schwierigkeiten habe meine eigene Handschrift zu entziffern (wenn's schnell gehn muss). Ok, also ihr verwendet ein Laptop also hauptsächlich um vorlesungsbegleitendes Material zur Hand zu haben. Dafür sollte ein Netbook mit 1024x600px im Prinzip auch reichen. Klar, Eclipse auf einem Netbook macht sicher keinen Spaß, aber für sowas gibt es hoffentlich auch genügend Poolrechner. In's Ausland will ich auf jeden fall (wieder), aber da mach ich mir dann erst Gedanken wenn es soweit ist. :-)

Can
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 223
Registriert: 17. Okt 2006 15:14
Kontaktdaten:

Re: Laptop für die Uni

Beitrag von Can »

Ich persönlich nehme bewusst keinen laptop mehr mit. Habe einen MacBook mit 13" und ein Netbook von Acer.
Erfahrungsgemäß habe ich festgestellt, dass ich während einer Vorlesung alles mögliche an Sachen mit dem Laptop betreibe, nur eines nicht, die Vorlesung mitverfolgen. Ich finde so ein Teil verleitet schnell dazu zu chatten, mal kurz zu surfen, kleines Spielchen zu spielen, und und und.

Nach 6 Semestern Erfahrung kann ich sagen, man muss nur sich selbst dabei haben.. und noch wichtiger die Aufmerksamkeit ausschließlich dem Stoff, den der Dozent vorne erzählt, widmen. Nacharbeiten kannst du immer noch zu Hause.
Cogito ergo sum

Antworten

Zurück zu „Studieninteressierte“