Studieninhalte

Moderator: Aktive Fachschaft

Forumsregeln
Auch ohne Registrierung können Beiträge in diesem Unterforum geschrieben werden.
muh_
Gast

Studieninhalte

Beitrag von muh_ »

Hi,

Ich hab vor zum Wintersemester Informatik zu studieren. Derzeit gehts in die heiße Phase mit der Entscheidung, an welche Uni es geht. Die TUD ist dabei bisher ganz vorne *g
Allerdings haben mich einige Diskussionen hier im Forum stutzig gemacht: Und zwar soll es in GdI letztendlich nur um Java und Scheme Programmierung gehn, ist das korrekt? Ich bin kein wirklicher Fan von Java, wesshalb mir das eigentlich widerstrebt. Die Frage ist weiterhin, ob es wirklich nur um die Programmierung geht und weniger um die Grundlagen der Informatik, die ja so gesehen nicht viel mit Programmierung zu tun haben ( Informationstheorie, Rechneraufbau, Netzwerke, Peripherie, ... ). Auch geht es darum, wie weit speziell Java in weiteren Kursen gebraucht und gefordert wird. Ich würde hier sehr gerne auf andere Sprachen zurückgreifen ( Im besonderen Haskell/C++/Ruby ), ist das möglich, oder MUSS ich unbedingt Java nutzen?

Und dann nochmal eine Frage und ich bitte um eine ehrliche Antwort: Würdet ihr ein (Info-)Studium an der TUD empfehlen? Was stört, was könnte man verbessern, was ist im Vergleich zu anderen Unis perfekt? Ihr könnt mir eure Meinung auch gerne per Email (fetzon:äaet:hotmail.com) schreiben.

Das wären bisher eigentlich meine einzigen Fragen. Sicherlich kommen aber in der nächsten Zeit noch welche ;)

MFG,
muh_

Benutzeravatar
Thomas
Ehemalige Fachschaftler
Beiträge: 620
Registriert: 25. Apr 2007 12:21
Kontaktdaten:

Re: Studieninhalte

Beitrag von Thomas »

Zu den Studieninhalten sei dir der Artikel auf Seite 18 in unserem Schülerinforz ans Herz gelegt, unabhängig davon, ob du noch in der Schule bist. Da bekommst du einen Überblick über die verschiedenen Veranstaltungen, "Grundlagen der Informatik 1" ist nur eine davon.
„Die Universität steht nunmehr vor der Aufgabe, die Lehre vor Qualitätseinbußen zu schützen, damit der dort vorhandene sehr gute Ruf gehalten wird.“
Rechenschaftsbericht des TU-Präsidiums 2009-2010 (Seite 20), angesichts von aktuell 23.000 Studenten und vor G8

Benutzeravatar
Maradatscha
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 353
Registriert: 2. Okt 2006 18:53

Re: Studieninhalte

Beitrag von Maradatscha »

beachte, dass hier im Forum natürlich hauptsächlich das auftaucht was Probleme macht!
Wenn was gut läuft warum sollte man sich darüber auslassen?!?

Benutzeravatar
foo
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 179
Registriert: 22. Okt 2004 17:59

Re: Studieninhalte

Beitrag von foo »

Ich würde es nicht von der/den Sprache/n abhängig machen, als Informatiker sollte man sowieso in kurzer Zeit nebenbei beliebige Sprachen lernen und verwenden können. Davon abgesehen ist das Programmieren an sich ein sehr kleiner Teil während des gesamten Studiums.

muh_
Gast

Re: Studieninhalte

Beitrag von muh_ »

Thomas hat geschrieben:Zu den Studieninhalten sei dir der Artikel auf Seite 18 in unserem Schülerinforz ans Herz gelegt, unabhängig davon, ob du noch in der Schule bist. Da bekommst du einen Überblick über die verschiedenen Veranstaltungen, "Grundlagen der Informatik 1" ist nur eine davon.
Das hilft mir allerdings nicht wirklich weiter. Wenn ich hier im Forum les, dass die Grundlagen, die in GdI 1 erläuftert werden - also letztendlich "nur" Programmierung von Java und Scheme - auch in GdI 2 und 3 benötigt werden, dann stellt ich mir trotzdem die Frage, ob ich keine anderen Sprachen dafür einsetzen kann. Wenn z.b. in den Arbeiten Java Fragen gestellt werden lohnt es sich für mich nicht das in der Vorlesung gelernte in anderen Sprachen zu verwirklichen. Und genau um das ging es mir: Inwiefern ist Java/Scheme in weiteren Kursen vertreten? Darauf hab ich weder in den Informationen, noch hier im Forum eine Antwort gefunden.
foo hat geschrieben:Ich würde es nicht von der/den Sprache/n abhängig machen, als Informatiker sollte man sowieso in kurzer Zeit nebenbei beliebige Sprachen lernen und verwenden können. Davon abgesehen ist das Programmieren an sich ein sehr kleiner Teil während des gesamten Studiums.
Leider hören sich für mich viele Posts hier so an, als wenn das Studium letztendlich nur auf wenigen Programmiersprachen ( im speziellen Java und Scheme ) aufbaut und man während des Studiums kaum eine Chance hat sich auch für andere Programmiersprachen zu interessieren. Wie oben geschrieben: Wenn ich in höheren Kursen wiederum gezwungen bin Java zu verwenden lohnt es sicher eher nicht eine andere (interessantere) Sprache wie Haskell o.ä. zu lernen, da man wohl eher Java beherrschen ( und mit beherrschen meine ich nicht so Dinge wie "Ich kann Java"! Können!=Beherrschen! ) sollte.

mehlvogel
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 359
Registriert: 4. Mär 2004 14:56
Kontaktdaten:

Re: Studieninhalte

Beitrag von mehlvogel »

muh_ hat geschrieben: Das hilft mir allerdings nicht wirklich weiter. Wenn ich hier im Forum les, dass die Grundlagen, die in GdI 1 erläuftert werden - also letztendlich "nur" Programmierung von Java und Scheme - auch in GdI 2 und 3 benötigt werden, dann stellt ich mir trotzdem die Frage, ob ich keine anderen Sprachen dafür einsetzen kann. Wenn z.b. in den Arbeiten Java Fragen gestellt werden lohnt es sich für mich nicht das in der Vorlesung gelernte in anderen Sprachen zu verwirklichen. Und genau um das ging es mir: Inwiefern ist Java/Scheme in weiteren Kursen vertreten? Darauf hab ich weder in den Informationen, noch hier im Forum eine Antwort gefunden.
Gerade am Studienbeginn wird Java verwendet um Übungsaufgaben oder Praktika zu verwirklichen. Dazu kam bei mir noch MIPS Assembler. Ich glaube letztes mal wurde auch C benutzt. Die Sprachen werden meist dazu benutzt die eigentlichen Konzepte verständlich zu machen. Es geht also nicht um das Lernen der Programmiersprache, sondern eher darum zu verstehen, was ein bspw. Suchbaum ist, wie und warum er funktioniert. Aber ab dem dritten Semester war man mehr oder weniger frei in welcher Sprache man seine Übungen (sofern es überhaupt Programmierübungen gab, s.u.) erledigt.
muh_ hat geschrieben: Leider hören sich für mich viele Posts hier so an, als wenn das Studium letztendlich nur auf wenigen Programmiersprachen ( im speziellen Java und Scheme ) aufbaut und man während des Studiums kaum eine Chance hat sich auch für andere Programmiersprachen zu interessieren. Wie oben geschrieben: Wenn ich in höheren Kursen wiederum gezwungen bin Java zu verwenden lohnt es sicher eher nicht eine andere (interessantere) Sprache wie Haskell o.ä. zu lernen, da man wohl eher Java beherrschen ( und mit beherrschen meine ich nicht so Dinge wie "Ich kann Java"! Können!=Beherrschen! ) sollte.
Das liegt daran, dass die meisten Posts hier zu den Anfängervorlesungen verfasst werden. In den Kursen danach ist Programmierung meist nur ein sekundäres Problem. In der Informatik geht es viel eher um die Theorie, als um die letztendliche Implementierung. Ich kann grob an einer Hand die Veranstaltungen abzählen, in dessen Übung ich aktiv eine Programmiersprache benutzen musste. Der Rest sind theoretische Überlegungen oder vielleicht mal etwas per Hand rechnen. Spezielle Sprachen -jetzt mal von Java abgesehen- muss man sich schon selbst aneignen.
"Das Problem an Eleganz ist, dass man hart arbeiten muss um sie zu erreichen und eine gute Bildung braucht um sie zu erkennen" -- E. W. Dijkstra

Benutzeravatar
Thomas
Ehemalige Fachschaftler
Beiträge: 620
Registriert: 25. Apr 2007 12:21
Kontaktdaten:

Re: Studieninhalte

Beitrag von Thomas »

Um zu sehen, wie es im Studium tatsächlich aussieht, sind die Beiträge in dem Grundlagenforen nicht so geeignet - wurde ja schon angesprochen. Du kannst allerdings aktuell an einem Beitrag zur Vorlesung Web Mining sehen, dass es später, wie auch schon angesprochen, nicht auf eine (Programmier-/Skript-)Sprache ankommt.

Einblick ins Studium kannst du zum Beispiel auch bekommen, indem du dir auf den Webseiten der Pflichtlehrveranstaltungen die Vorlesungsfolien und Aufgaben anschaust oder mal im Rahmen der „Universitätserfahrung“ einen Studenten durch seinen Tag begleitest.

Zum Thema Programmiersprachen hat mehlvogel schon das Wesentliche gesagt. Inwieweit du eine Sprache brauchst, hängt auch davon ab, welche Veranstaltungen du später außerhalb des Pflichtteils wählst.
„Die Universität steht nunmehr vor der Aufgabe, die Lehre vor Qualitätseinbußen zu schützen, damit der dort vorhandene sehr gute Ruf gehalten wird.“
Rechenschaftsbericht des TU-Präsidiums 2009-2010 (Seite 20), angesichts von aktuell 23.000 Studenten und vor G8

Benutzeravatar
Yankee
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 441
Registriert: 2. Jul 2004 00:05
Wohnort: Melbourne

Re: Studieninhalte

Beitrag von Yankee »

Neue Sprachen und Konzepte zu lernen ist doch toll, oder nicht?

Benutzeravatar
Robert
Ehemalige Fachschaftler
Beiträge: 511
Registriert: 6. Okt 2004 17:38
Wohnort: DA

Re: Studieninhalte

Beitrag von Robert »

Also ich hab bisher an der Uni folgende Programiersprachen und ähnliches gelernt:
- Scheme
- Java
- C
- C++
- Verilog
- ein wenig VHDL
- Promela
- MATLAB
- SQL
- Prolog
- Datalog
- VeriFun (zählt das?)
- MIPS Assembler
- LaTeX (natürlich)
- RDF

ich weiß, dass das nicht alles Programmiersprachen sind .. aber es sind alles so dinge mit ihrer eigenen Syntax usw ... denn prinzipiell sind sich viele ähnlich. Ich sehe das Problem wirklich nicht bei der Sprache. Ich war auch selbst schon Tutor .. unter anderem für das GDI2 Praktikum .. es ist bei mir keiner durchgefallen weil sein Java Programm schlecht und chaotisch war .. aber es sind schon einige durchgefallen weil sie mir auf dem Papier nicht die Algorithmen erklären konnten.

Tillmann
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 131
Registriert: 5. Dez 2003 21:27
Wohnort: Frankfurt

Re: Studieninhalte

Beitrag von Tillmann »

Ich habe es während meines Studiums in Darmstadt so wahrgenommen, daß Java einen besondere Status hat. Da Java in der GdI1 verwendet wird, kann ein Dozent von allen seinen Studenten erwarten, daß sie mit Java umgehen können. Also werden häufig auch in fortgeschrittenen Vorlesungen Codebeispiele und Übungsaufgaben mit Java formuliert. Manchmal kann man mit den Dozenten / Tutoren aushandeln, daß man auch eine andere Sprache benutzen darf, dann hat man aber häufig Nachteile (man kann vorgegebene Frameworks nicht benutzen, der Tutor kann einem nicht so gut helfen, es ist schwieriger, Kommilitonen für Gruppenarbeit zu finden). Meist kann man niemanden überzeugen, Aufgaben in einer Programmiersprache zu bewerten, die er selber gar nicht versteht.

Es gibt aber auch Veranstaltungen, in denen andere Sprachen verwendet werden. Ich habe zum Beispiel Java, Scheme, Common Lisp, Prolog, Datalog, Haskell, AHDL, MIPS-Assembler, Matlab, LaTeX und die Sprache im Verifun im Rahmen meines Studiums benutzt. Ich habe allerdings auch viele Veranstaltungen zu Themen rund um Programmiersprachen besucht, ich weiß nicht, wie es ist, wenn man sich eher für angewandte Themen interessiert.

Das ist auch schon das Stichwort: Welche Uni geeignet ist, hängt davon ab, für welche Themen man sich interessiert. Leider weiß man das meist erst so richtig, wenn man schon mitten im Studium drin steckt. Vielleicht wäre das eine Chance eines funktionierenden Bachelor-Master Systems, daß sich Studenten nach dem Bachelor Studiengang qualifiziert eine Uni für ihr Master-Studium aussuchen können?

Allgemein kann ich die Informatik in Darmstadt durchaus empfehlen, der Fachbereich ist groß (Vorteil: Mehr Auswahl. Nachteil: Anonymer), es wird sich um die Studenten gekümmert (Ein Hoch auf Prof. Weihe) und das Niveau ist brauchbar. Wenn Du schon weißt (oder zu wissen glaubst), wofür Du Dich interessierst, kannst Du ja mal das Vorlesungsverzeichnis für den Wahlpflichtbereich anschauen (http://www.tu-darmstadt.de/vv, "FB 20", "Wahlpflichtbereich", "Vorlesungen und integrierte Lehrveranstaltungen"), ob Dich die fortgeschrittenen Themen interessieren. Bei den Themen, die Dir interessant vorkommen, kannst Du auch die Website des Professors anschauen (Name merken, unter http://www.informatik.tu-darmstadt.de/d ... chgebiete/ raussuchen und Name des Fachgebiets anklicken, Seiten über Forschung und über Lehre lesen). So bekommt man einen Eindruck, womit sich die Wissenschaftler hier so beschäftigen. Das schlägt in einem gewissen Umfang auch auf die Lehre durch, aber im Grundstudium natürlich noch nicht so stark. Dort lautet die Devise: Viel Praxis, und Theorie nachliefern. Ich habe zum Beispiel meinen ersten kleinen Interpreter geschrieben, bevor ich auch nur eine Vorlesung über formale Sprachen gehört habe. Diesen praxisorientierten Ansatz finde ich durchaus studentenfreundlich, vielleicht ist es für manche aber auch nicht das richtige.

muh_
Gast

Re: Studieninhalte

Beitrag von muh_ »

Super! Die Antworten haben mir weitergeholfen. Danke.

Tillmann
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 131
Registriert: 5. Dez 2003 21:27
Wohnort: Frankfurt

Re: Studieninhalte

Beitrag von Tillmann »

Und wie hast Du Dich entschiedenn?

muh_
Gast

Re: Studieninhalte

Beitrag von muh_ »

Wenn ich die Einschreibungsfrist nicht verpass wirds wohl Darmstadt werden 8) Die TS- und FoC-Bereiche habens mir doch schon schwer angetan.

Antworten

Zurück zu „Studieninteressierte“