Frage zur Grenzwertanalyse

Moderator: SE - Wartung und Qualitätssicherung

MuldeR
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 131
Registriert: 18. Okt 2005 16:14
Wohnort: (d)armstadt
Kontaktdaten:

Frage zur Grenzwertanalyse

Beitrag von MuldeR » 12. Jul 2011 14:47

Wenn eine Äquivalenz-Klasse als untere Grenze INT_MIN (Integer) bzw. \(-\infty\) (Float) oder als obere Grenze INT_MAX (Integer) bzw. \(\infty\) (Float) hat, muss dann INT_MIN bzw. \(-\infty\) bzw. INT_MAX bzw. \(\infty\) als eigene Grenzwert-Klasse abgespalten werden? Oder gibt es in dem Fall stattdessen nur zwei (anstatt der üblichen drei) Unterklassen, die bei Grenzwert-Analyse zu betrachten sind? Im Skript wurde das leider anders gemacht, als in den Folien zur Übung. Wie genau soll es in der Klausur gemacht werden?

Darüber hinaus noch eine andere Frage: Wenn eine Postiv- oder Negativ-Klasse den Null-Punkt überschreitet (also sowohl positive als auch negative Werte enthält), müssen dann immer zwei separate Positiv- bzw. Negativ-Klassen (eine für den Bereich über und einschließlich Null und eine für den Bereich unter Null) erstellt werden, so wie in dem Beispiel im Skript? Oder wäre es in der Klausur zulässig gewesen die beiden Negativ-Klassen [MinInt .. 0] und [1 .. 99] zu einer Negativ-Klasse [MinInt .. 99] zusammen zu fassen?

Gruß,
Daniel.

Benutzeravatar
saller
Moderator
Moderator
Beiträge: 161
Registriert: 12. Okt 2007 15:14
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Grenzwertanalyse

Beitrag von saller » 13. Jul 2011 20:55

Hi Mulder,
muss dann INT_MIN bzw. − bzw. INT_MAX bzw. als eigene Grenzwert-Klasse abgespalten werden
Ja in der Regel schon - steht auch im Script so. In der Übung haben wir das nicht gemacht, da es die Klassifikationsbäume sprengen würde. Es wurde in der Übung bzw. wird in der Klausur allerdings auch nicht als falsch angestrichen, sollte man dennoch separate Grenzwerte für minimal bzw. maximal Werte (IntMin, Int Max, DoubleMin, DoubleMax, ...) des kompletten Wertebereiches erstellt haben. Ausnahme in der Klausur wäre natürlich, wenn dies in der Aufgabenstellung explizit gefordert oder untersagt wird.
Oder wäre es in der Klausur zulässig gewesen die beiden Negativ-Klassen [MinInt .. 0] und [1 .. 99] zu einer Negativ-Klasse [MinInt .. 99] zusammen zu fassen?
Dies wäre in der Klausur zulässig gewesen. Wenn 0 als explizite Äquivalenzklasse gefordert wird, wird dies in der Aufgabenstellung beschrieben sein.

Gruß
Karsten

Antworten

Zurück zu „Software Engineering - Wartung und Qualitätssicherung“