Uebung2

Moderator: Graphische Datenverarbeitung 1

a_nickol
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 100
Registriert: 27. Okt 2005 10:33
Kontaktdaten:

Uebung2

Beitrag von a_nickol » 14. Nov 2008 11:22

wenn wir aufgabe 1 nachrechnen, kommen wir auf die selbe formel wie in der vorlesung und nicht auf die vom übungsblatt ?!?

a_nickol
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 100
Registriert: 27. Okt 2005 10:33
Kontaktdaten:

Re: Uebung2

Beitrag von a_nickol » 14. Nov 2008 12:44

soll die gamma korrektur bei aufgabe 2. nach dem box-filter wieder rausgerichtet werden, nachdem die werte gemittelt wurden? oder sollen die werte dann unterschiedlichen farbräumen angehören.

mit welchen werten sollen die helligkeiten der kleinsten textur unterschieden werden? gegeneinander?

Benutzeravatar
Ronny
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 133
Registriert: 18. Nov 2005 14:33
Wohnort: IGD

Re: Uebung2

Beitrag von Ronny » 14. Nov 2008 17:39

pAR4$1+ hat geschrieben:wenn wir aufgabe 1 nachrechnen, kommen wir auf die selbe formel wie in der vorlesung und nicht auf die vom übungsblatt ?!?
Kannst du das bitte etwas näher erläutern?
Die Matrix auf dem Übungsblatt ist identisch zu der Matrix auf Folie 41 aus dem Foliensatz vom 3.11. Es geht darum, diese mathematisch herzuleiten.

a_nickol
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 100
Registriert: 27. Okt 2005 10:33
Kontaktdaten:

Re: Uebung2

Beitrag von a_nickol » 16. Nov 2008 12:18

matrix2.png
matrix2.png (5.17 KiB) 843 mal betrachtet
vs
matrix1.png
matrix1.png (10.96 KiB) 844 mal betrachtet

Benutzeravatar
Maradatscha
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 353
Registriert: 2. Okt 2006 18:53

Re: Uebung2

Beitrag von Maradatscha » 16. Nov 2008 16:43

lad dir die folien mal neu runter
dann stimmt das auch wieder überein....

edit:

jetzt hab ich deine matrix auch gefunden, das ist die von folie 38, also die für die orthographische Projektion. Wir schauen uns hier aber grade die perspektivische projektion an!

a_nickol
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 100
Registriert: 27. Okt 2005 10:33
Kontaktdaten:

Re: Uebung2

Beitrag von a_nickol » 17. Nov 2008 01:27

Maradatscha hat geschrieben:lad dir die folien mal neu runter
dann stimmt das auch wieder überein....

edit:

jetzt hab ich deine matrix auch gefunden, das ist die von folie 38, also die für die orthographische Projektion. Wir schauen uns hier aber grade die perspektivische projektion an!
danke

bleibt noch das zu klären:
pAR4$1+ hat geschrieben:soll die gamma korrektur bei aufgabe 2. nach dem box-filter wieder rausgerichtet werden, nachdem die werte gemittelt wurden? oder sollen die werte dann unterschiedlichen farbräumen angehören.

mit welchen werten sollen die helligkeiten der kleinsten textur unterschieden werden? gegeneinander?

ronny.klowsky
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 39
Registriert: 1. Okt 2008 09:28

Re: Uebung2

Beitrag von ronny.klowsky » 17. Nov 2008 09:00

pAR4$1+ hat geschrieben:soll die gamma korrektur bei aufgabe 2. nach dem box-filter wieder rausgerichtet werden, nachdem die werte gemittelt wurden? oder sollen die werte dann unterschiedlichen farbräumen angehören.
Da nichts von "rausrichten" auf dem Uebungsblatt steht ...
pAR4$1+ hat geschrieben:mit welchen werten sollen die helligkeiten der kleinsten textur unterschieden werden? gegeneinander?
Zitat Uebungsblatt: "Vergleichen Sie nun die Helligkeit in der kleinsten Textur (1x1) im linearen Farbraum."
Was genau ist jetzt die Frage?

Jannik
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 44
Registriert: 20. Okt 2005 12:01
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Uebung2

Beitrag von Jannik » 17. Nov 2008 13:29

Die Frage ist mit was das Ergebnis verglichen werden soll. Man kann einen Wert ja schlecht mit sich selbst vergleichen...
Ist eventuell etwas pedantisch, aber die Übungsaufgabe ist hier unklar formuliert.
RC_KILL_CHILDREN="yes"

ronny.klowsky
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 39
Registriert: 1. Okt 2008 09:28

Re: Uebung2

Beitrag von ronny.klowsky » 17. Nov 2008 16:54

Jannik hat geschrieben:Die Frage ist mit was das Ergebnis verglichen werden soll. Man kann einen Wert ja schlecht mit sich selbst vergleichen...
Ist eventuell etwas pedantisch, aber die Übungsaufgabe ist hier unklar formuliert.
OK. Es haette besser heissen sollen: "Vergleichen Sie die Helligkeiten der beiden kleinsten Texturen im linearen Farbraum."
Man erstellt also die zwei MipMaps und vergleicht dann die Resultate der kleinsten Aufloesungsstufe. Ist es jetzt klar?

RedNifre
DON'T PANIC
Beiträge: 42
Registriert: 22. Nov 2004 19:29
Wohnort: Hier
Kontaktdaten:

Re: Uebung2

Beitrag von RedNifre » 21. Nov 2008 13:26

Ist der sichtbare Bereich eigentlich achsensymmetrisch? Sprich, liegt das pyramidenstumpffoermige sichtbare Volumen immer genau auf der Z-Achse und erstreckt sich entlang der anderen beiden Achsen in positive Richtung genau so weit wie in negative Richtung?

Oder koennte das sichtbare Volumen auch zum Beispiel komplett im positiven Quadranten liegen?
+++++++++[->+++++++++>+>+>+<<<<]>+.>[-<->]<----.-.>>[-<<+>>]<<+.-----.---.>>>[-<<<+>>>]<<<+++.-------------.

Benutzeravatar
Maradatscha
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 353
Registriert: 2. Okt 2006 18:53

Re: Uebung2

Beitrag von Maradatscha » 22. Nov 2008 11:36

ich glaube das liegt immer so, dass die z achse genau durch die mitte des pyramidenstumpfes geht
sonst würde die definition von left, right, near, far und top und bottom als skalare keinen Sinn machen

SebFreutel
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 317
Registriert: 30. Okt 2006 21:54

Re: Uebung2

Beitrag von SebFreutel » 22. Nov 2008 14:16

Wenn es immer so läge, bräuchte man doch weniger Parameter, weil left = -right und top = -bottom, oder?

Wir hatten es so angenommen, dass der Pyramidenstumpf auch geschert sein kann, was wohl einem nicht-zentralen Fluchtpunkt entsprechen müsste...

Benutzeravatar
Ronny
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 133
Registriert: 18. Nov 2005 14:33
Wohnort: IGD

Re: Uebung2

Beitrag von Ronny » 23. Nov 2008 12:03

Die z-Achse geht tatsächlich immer durch die Mitte des Stumpfes. Trotzdem ist es sinnvoll, wenn man left, right, top und bottom frei wählen kann um einen asymmetrischen Stumpf zu erhalten. Zum Beispiel dann, wenn man die Berechnung der Bilder auf mehrere Rechner aufteilt und jeder Rechner einen Ausschnitt des Gesamtbildes übernimmt, wofür es wirklich praktische Anwendungen gibt.
Für viele Anwendungen langt es aber wenn man annimmt, dass left = -right und top = -bottom. Wen es interessiert, der kann sich mal die Referenz zu gluPerspective anschauen. Um sich die Matrix herzuleiten, die dort angegeben ist, muss man von eben dieser Annahme ausgehen. Dementsprechend hat der Befehl auch nur 4 und nicht 6 Parameter.

Antworten

Zurück zu „Graphische Datenverarbeitung 1“