Pivot partitioning by scanning: Invariante

Bei Postings zu Vorlesungsthema X lassen Sie Ihr Betreff bitte mit "X: " beginnen, gefolgt von einer möglichst präzisen Überschrift, danke!

Moderator: Algorithmen und Datenstrukturen

Forumsregeln
Bei Postings zu Vorlesungsthema X lassen Sie Ihr Betreff bitte mit "X: " beginnen, gefolgt von einer möglichst präzisen Überschrift, danke!
jr29zyni
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 25
Registriert: 14. Apr 2016 15:03

Pivot partitioning by scanning: Invariante

Beitrag von jr29zyni » 3. Mai 2016 22:24

Guten Tag,

EDIT: Hat sich erledigt; 8,9,10 der Implementation stellen das ja sicher. :oops:

ich habe eine Verständnisfrage zum AlgoWiki-Eintrag "Pivot partitioning by scanning".
Ich verstehe nicht, warum die Aussagen jeweils hinter dem Semikolon (s. Anhang 1, bei 2., 3. und 4.) richtig sind.
Es ist doch auch möglich, dass der Wert, auf den der Zeiger i1/i2/i3 zeigt, auch schon im richtigen Bereich steht. Widerspricht dies nicht der jeweiligen Aussage hinter dem Semikolon?
Konkret glaube ich, ein Gegenbsp. gefunden zu haben, siehe i1 im Anhang 2. Dort ist p=3 und S[i1]=1 und i1 < m1, aber \(S[i1] \nless p\) gilt nicht.

Freundliche Grüße

Prof. Karsten Weihe
Moderator
Moderator
Beiträge: 1824
Registriert: 21. Feb 2005 16:33

Re: Pivot partitioning by scanning: Invariante

Beitrag von Prof. Karsten Weihe » 4. Mai 2016 06:38

jr29zyni hat geschrieben: EDIT: Hat sich erledigt; 8,9,10 der Implementation stellen das ja sicher.
Ich denke (und hoffe, Sie stimmen mir zu), dass dies ein gutes Beispiel dafür ist, wie die Invariante das Verständnis des Codes unterstützt, insbesondere die Überprüfung, ob der Code tatsächlich das tut, was er soll. 8)

KW

Antworten

Zurück zu „AuD: Vorlesung“