Übung 11, Aufgabe 1

robert.n
Nerd
Nerd
Beiträge: 673
Registriert: 29. Sep 2008 19:17

Übung 11, Aufgabe 1

Beitrag von robert.n »

Hallo,

ich habe eine ganz grundlegende Frage zu Aufgabe 1 aus Übung 11.
Das Problem fängt schon beim ersten Aufgabenteil an. Wie geht man vor, wenn man die Funktion der Schaltung ermitteln will? Je nachdem wie ich es versuche komme ich irgendwann an einen Punkt an dem ich sagen muss "Zu diesem Zeitpunkt ist der Eingang von \(G_i\) nicht definiert" oder ich bekomme (bei der "sturen" Variante") einfach etwas anderes raus als in der Musterlösung.
Wie wurde hier in der Musterlösung vorgegangen?

MfG, Robert

Benutzeravatar
AlexB
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 487
Registriert: 8. Jul 2004 09:51
Kontaktdaten:

Re: Übung 11, Aufgabe 1

Beitrag von AlexB »

robert.n hat geschrieben:Hallo,

ich habe eine ganz grundlegende Frage zu Aufgabe 1 aus Übung 11.
Das Problem fängt schon beim ersten Aufgabenteil an. Wie geht man vor, wenn man die Funktion der Schaltung ermitteln will? Je nachdem wie ich es versuche komme ich irgendwann an einen Punkt an dem ich sagen muss "Zu diesem Zeitpunkt ist der Eingang von \(G_i\) nicht definiert" oder ich bekomme (bei der "sturen" Variante") einfach etwas anderes raus als in der Musterlösung.
Wie wurde hier in der Musterlösung vorgegangen?

MfG, Robert
Man stellt eine Tabelle der Form
C D Q Q+
auf, bei der man alle Kombinationen aus C, D und Q betrachten muss. Ausgehend von den Werten von C und D ermittelt man zuerst den Ausgang von G4, anschließend G3. Dann bestimmt man unter Verwendung des aktuellen Wertes Q den Ausgang von G1. Der neue Wert Q+ ergibt sich durch Auswertung von G2.
Nach diesem Schema können alle Permutationen der Eingangsbelegung bearbeitet werden.

Randbemerkung: Der zu dem auf diese Weise bestimmten Q passende Wert Q' liegt erst nach einer erneuten Auswertung von G1 an.
Aktuelle Veranstaltungen
"Hardwaremodellierungssprachen" [SS 2012] - Webseite - Jetzt im TUCaN't anmelden!
TUCaN't - wenn's mal wieder länger dauert.
Bild

robert.n
Nerd
Nerd
Beiträge: 673
Registriert: 29. Sep 2008 19:17

Re: Übung 11, Aufgabe 1

Beitrag von robert.n »

Vielen Dank!

dripper
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 40
Registriert: 25. Mär 2009 14:01

Re: Übung 11, Aufgabe 1

Beitrag von dripper »

Meiner Meinung nach, wenn man nur die Schaltung sieht, können wir schließen, dass die Funktion Q'|(C|D) ist , wobei Q' Q-nicht und | Nand bedeuten.
Ok jetzt stimmen meine Tabelle und diese von der Musterlösung für 7 von 8 Kombinationen überein. Aber bei der Kombination C=1, D=0 und Q=1 bekomme ich 1 und wenn ich dass mit der Schaltung simmuliere bekomme ich wieder 1, aber in der Tabelle von der Musterlösung steht 0.
Kann jemand mir erklären wo ich ein Fehler mache.

robert.n
Nerd
Nerd
Beiträge: 673
Registriert: 29. Sep 2008 19:17

Re: Übung 11, Aufgabe 1

Beitrag von robert.n »

@dripper: Genauso habe ich es auch mal versucht. Und da habe ich auch dieselbe Gleichung verwendet (für den Baustein G2, um genau zu sein). Aber so gehts leider nicht, man muss sich schon an das obige Verfahren halten.

Ich würde sagen man kann sich grob an diese Regel halten: Je "weiter" ein Baustein von den Eingängen entfernt ist desto später muss man ihn auswerten.

cdn
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 55
Registriert: 13. Dez 2008 13:54

Re: Übung 11, Aufgabe 1

Beitrag von cdn »

AlexB hat geschrieben:Man stellt eine Tabelle der Form
C D Q Q+
auf, bei der man alle Kombinationen aus C, D und Q betrachten muss. Ausgehend von den Werten von C und D ermittelt man zuerst den Ausgang von G4, anschließend G3. Dann bestimmt man unter Verwendung des aktuellen Wertes Q den Ausgang von G1. Der neue Wert Q+ ergibt sich durch Auswertung von G2.
Nach diesem Schema können alle Permutationen der Eingangsbelegung bearbeitet werden.

Randbemerkung: Der zu dem auf diese Weise bestimmten Q passende Wert Q' liegt erst nach einer erneuten Auswertung von G1 an.
Sehe ich das richtig, dass ich eigentlich G1 und G2 so lange immer wieder auswerten müsste bis sich das Ergebnis zu einer vorhergehenden Auswertung nicht mehr ändert, die Schaltung also nicht mehr schwingt und in einen stabilen Zustand gekommen ist? Ist dann meine ursprüngliche Auswertungsreihenfolge egal? Also in diesem Fall:
Würde G4 G3 G2 G1 G2 G1 G2 G1... das gleiche Ergebnis liefern wir G4 G3 G1 G2 G1 G2...?
Macht es einen Unterschied, ob ich das erste mal G2 in Abhängigkeit von meinem vorher ausgewerteten G1 und G4 berechne oder in Abhängigkeit von Q' und G4? (weitere Auswertungen natürlich immer in Abhängigkeit der direkt zuvor ermittelten Werte)
Mir ist klar, dass ich das ganze auch an diesem Beispiel durchprobieren könnte, nur vielleicht passt es hier gerade mal und ein anderes Mal geht alles schief, darum wäre mir eine fundierte Aussage zu meinem Gedankengängen schon lieber.

Antworten

Zurück zu „TGdI 1“