Fragen zu Übung 9

dstorck
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 63
Registriert: 26. Mär 2009 07:58

Fragen zu Übung 9

Beitrag von dstorck »

Hallo,

Aufgabe 2:
a) In der Anregungstabelle gibt es 4 Dont Cares, warum kann ich dort einfach Dont Cares setzen? In der ersten Zeile bei Q=0 Q+=0 könnte ich doch auch bei J=X und bei K=1 setzten, das würde doch genau so funktionieren wie J=0 und K=X.

b) Das nächste ist, für was brauche ich das K-Diagramm für Q+? Bei dieser Aufgabe wird Q+ doch gar nicht benötigt?

c) Wenn ich jetzt aus einem FlipFlop ein anderes erstellen möchte, muss ich dann immer das K-Diagramm von Q+ und den Eingängen im Verhältnis zu Q und dem zu Konstruierenden FF erstellen oder gibt es da auch ausnahmen?

Danke schön :)

robert.n
Nerd
Nerd
Beiträge: 673
Registriert: 29. Sep 2008 19:17

Re: Fragen zu Übung 9

Beitrag von robert.n »

dstorck hat geschrieben:Aufgabe 2:
a) In der Anregungstabelle gibt es 4 Dont Cares, warum kann ich dort einfach Dont Cares setzen? In der ersten Zeile bei Q=0 Q+=0 könnte ich doch auch bei J=X und bei K=1 setzten, das würde doch genau so funktionieren wie J=0 und K=X.
X bedeutet hier ja nichts anderes, als dass es egal ist, ob da nun eine 0 oder eine 1 steht.
Du kannst dir ja mal die komplette und ausführliche Anregungstabelle eines JK-Flipflops ansehen. Sowohl bei JK=00 (Wert halten) als auch bei JK=01 (Wert löschen bzw. auf 0 setzen) wird Q+ auf 0 gehalten bzw. gesetzt. Also ist es egal, welchen Wert K hat um diesen Zustandswechsel herbeizuführen: JK=0X
Mit JK=X1 funktioniert derselbe Übergang (von 0 auf 0) aber nicht unbedingt. JK=01 funktioniert zwar noch, aber durch die Kombination JK=11 (welche du mit dem X auch zulässt) wird das JK-Flipflop in den Toggle-Modus versetzt, d.h. der Wert wird umgekehrt. In diesem Fall käme also Q+ =1 heraus, weil der vorherige Zustand Q=0 war.
dstorck hat geschrieben:b) Das nächste ist, für was brauche ich das K-Diagramm für Q+? Bei dieser Aufgabe wird Q+ doch gar nicht benötigt?

c) Wenn ich jetzt aus einem FlipFlop ein anderes erstellen möchte, muss ich dann immer das K-Diagramm von Q+ und den Eingängen im Verhältnis zu Q und dem zu Konstruierenden FF erstellen oder gibt es da auch ausnahmen?
In meinen Augen (!) ist das mit den K-Diagrammen eine relativ spezielle Vorgehensweise. Du kannst eigentlich auch aus der Tabelle ablesen, welchen Wert J und K in Abhängigkeit von T, Q (und Q+) haben müssen.
Bei den K-Diagrammen machst du ja im Grunde nichts anderes, aber du siehst eben sofort, wo du minimieren kannst.

Auf jeden Fall musst du irgendwie (nachvollziehbar) ermitteln, in welcher Abhängigkeit die Eingänge zueinander stehen um dieselben Zustandsübergänge zu bewirken. Und dann auch möglichst minimieren. Die einfachste Möglichkeit dafür ist die mit den K-Diagrammen.

MfG, Robert
Zuletzt geändert von robert.n am 26. Mär 2009 13:51, insgesamt 2-mal geändert.

ivoch
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 199
Registriert: 3. Mär 2004 10:51

Re: Fragen zu Übung 9

Beitrag von ivoch »

dstorck hat geschrieben:Aufgabe 2:
a) In der Anregungstabelle gibt es 4 Dont Cares, warum kann ich dort einfach Dont Cares setzen? In der ersten Zeile bei Q=0 Q+=0 könnte ich doch auch bei J=X und bei K=1 setzten, das würde doch genau so funktionieren wie J=0 und K=X.
Nein, das kannst du nicht - schau dir nochmal Folie 5-18 an. J=X bedeutet dass J sowohl 1 als auch 0 sein könnte, mit anderen Worten also hier irrelevant ist. Wenn du J=1 and K=1 hast, macht der JK-FF einen Toggle - also bei Q=0 wird Q+=1 sein. Du willst aber dass Q+ auch 0 bleibt, also kann J gar nicht 1 sein, es bleibt nur die andere Möglichkeit - J=0, K=1.


dstorck hat geschrieben:b) Das nächste ist, für was brauche ich das K-Diagramm für Q+? Bei dieser Aufgabe wird Q+ doch gar nicht benötigt?
Du hast Recht - das K-Diagramm für den T-FF brauchst du nicht. Ich hatte es nur als eine Art Erinnerung gezeichnet, damit man es vor die Augen hat und nach Bedarf seine Lösung gleich mit dem Diagramm vergleichen kann. Wenn es aber für dich verwirrend/ablenkend ist, kannst du es getrost weglassen - Punkte werden dafür nicht abgezogen. :wink:


dstorck hat geschrieben:c) Wenn ich jetzt aus einem FlipFlop ein anderes erstellen möchte, muss ich dann immer das K-Diagramm von Q+ und den Eingängen im Verhältnis zu Q und dem zu Konstruierenden FF erstellen oder gibt es da auch ausnahmen?
Für die Klausur musst du immer die Diagramme für die Eingänge im Verhältnis zu Q erstellen (für Q+ siehe meine Antwort zu b) oben).



[EDIT] Robert war schneller :evil: :mrgreen:

Benutzeravatar
AlexB
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 487
Registriert: 8. Jul 2004 09:51
Kontaktdaten:

Re: Fragen zu Übung 9

Beitrag von AlexB »

ivoch hat geschrieben:Du hast Recht - das K-Diagramm für den T-FF brauchst du nicht. Ich hatte es nur als eine Art Erinnerung gezeichnet, damit man es vor die Augen hat und nach Bedarf seine Lösung gleich mit dem Diagramm vergleichen kann. Wenn es aber für dich verwirrend/ablenkend ist, kannst du es getrost weglassen - Punkte werden dafür nicht abgezogen. :wink:
ivoch hat geschrieben:Für die Klausur musst du immer die Diagramme für die Eingänge im Verhältnis zu Q erstellen (für Q+ siehe meine Antwort zu b) oben).
Diese Aussagen des Tutors haben keine Allgemeingültigkeit für die Klausur! Aussagen über Punktabzüge, die von Tutoren getätigt werden, sind nicht verbindlich.
Was von Ihnen in der Klausur konkret verlangt wird, wird in den Aufgaben der Klausur definiert.
Aktuelle Veranstaltungen
"Hardwaremodellierungssprachen" [SS 2012] - Webseite - Jetzt im TUCaN't anmelden!
TUCaN't - wenn's mal wieder länger dauert.
Bild

Antworten

Zurück zu „TGdI 1“