Lösung Übung 10, Aufgabe 3 d)

k_b
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 213
Registriert: 15. Mär 2009 12:06

Lösung Übung 10, Aufgabe 3 d)

Beitrag von k_b »

In der Lösung von dieser Aufgabe hat das FF schon zu Beginn der Schaltungssimulation den Wert 1. Das FF ist aber pos. flankengesteuert, was bedeuten würde, dass der Wert der Funktion f erst bei der nächsten steigenden Taktflanke eingespeichert werden würde, dann der Takt hat zu beginn der Schaltungssimulation schon seine aktive Phase erreicht. Also müsste der Wert des FF eigentlich so lange noch nicht klar sein bis zur ächsten steigenden Taktflanke und für diese Situation haben wir bis jetzt immer den Wert 0 angenommen bzw. die Linie gestrichelt gezeichnet.
Warum ist, aber der Wert des FF in der Lösung schon von Anfang an 1?

Schonmal Danke für kommende Antowrten :)

Mspringer
Nerd
Nerd
Beiträge: 555
Registriert: 19. Okt 2006 14:41
Wohnort: Darmstadt / Alzenau
Kontaktdaten:

Re: Lösung Übung 10, Aufgabe 3 d)

Beitrag von Mspringer »

k_b hat geschrieben:für diese Situation haben wir bis jetzt immer den Wert 0 angenommen bzw. die Linie gestrichelt gezeichnet.
Wurde das in der Vorlesung so definiert, dass man hier als Wert 0 annehmen soll? Man kann es an und für sich ja nicht genau sagen, welcher Wert zuvor anliegt (deshalb macht man das ganze gestrichelt, bis es eben sicher ist, welcher Wert stabil anliegt). Wenn ich dich richtig verstehe, hast du im Grunde recht, wenn du sagst, dass der Wert von f noch nicht stabil anliegt zum Zeitpunkt 0. Aber das einzige was sich in diesem Fall ändert ist, dass die Simulation einfach größer werden müsste, bis alle Signale stabil anliegen und dann erst mit der eigentlichen Simulation des Falles beginnt.

k_b
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 213
Registriert: 15. Mär 2009 12:06

Re: Lösung Übung 10, Aufgabe 3 d)

Beitrag von k_b »

Dankeschön für deine Antowort.

Ja, es wurden beide Möglichkeiten akzeptiert.

Es geht mir aber nicht nur um den Zeitpunkt 0 Mikrosekunden, sondern um den Zeitraum bis zur ersten steigenden Taktflanke in der Simulation. Bis zur steigenden Taktflanke müsste der Wert des FF nicht eindeutig sein, während der steigenden Taktflanke müsste dann der Eingang berücksichtigt werden und kurz nach der steigenden Taktflanke müsste dann der Wert des FF eindeutig sein (hier: 1) - so ist das doch mit der Flankensteuerung der FF?

Nochmal schonmal Danke für weitere Antworten

Mspringer
Nerd
Nerd
Beiträge: 555
Registriert: 19. Okt 2006 14:41
Wohnort: Darmstadt / Alzenau
Kontaktdaten:

Re: Lösung Übung 10, Aufgabe 3 d)

Beitrag von Mspringer »

Ja, da jedes Gatter eine Mikrosekunde Verzögerung hat, kommt man auf drei Mikrosekudnen Verzögerung bis letzten Endes f feststeht. Sprich man müsste, wenn man es genau nimmt, noch einen Takt mehr Zeichnen, um wirklich sagen zu können, welchen Wert der FF angenommen hat.

Antworten

Zurück zu „TGdI 1“