Seite 1 von 1

"Fackelzug"

Verfasst: 23. Jun 2008 19:13
von unschuldslamm
Also ich dachte die fachschaft wäre dafür sensibilisiert, dass nicht studenten@informatik nicht für jeden Müll missbraucht werden soll...
("Aufruf unter Federführung der Fachschaft Informatik")...

ob Frau Eckert wirklich beliebt bei ihren Mitarbeitern und den Studierenden ist, kann man sich sicherlich auch kontorvers unterhalten... aber nun gut, gibt sicherlich Gründe sie hier behalten zu wollen....

aber WTF denkt ihr euch eine Veranstaltungsform aus, bei der einem als ersten das hier einfällt:

Bild

Re: "Fackelzug"

Verfasst: 23. Jun 2008 19:22
von Georg
mal ernsthaft, können wir bitte solche diskussionen einfach begraben? godwins law innerhalb der ersten stunden zu beschwören ist doch etwas voreilig...
Wenns dir nicht passt, dabei ist egal ob zweck oder form, dann mach einfach nicht mit.

Fackelläufe für Professoren sind Tradition. Diskussion beendet

Re: "Fackelzug"

Verfasst: 23. Jun 2008 19:52
von unschuldslamm
Das ganze hat nichts mit Godwins law zu tun, sondern damit, dass man bei bestimmten Sachen sein Hirn einschalten sollte.

Denn die andere Interpretation, die du als "Tradition" bezeichnest, gehört einer Reihe von Traditionen an, die die aufgeklärten Studierenden '68 glücklicherweise abgelegt haben.
Oder gehören der Fachschaft (aktiv oder inaktiv ;)) neuerdings nur noch Burschis oder sonstige zurückgebliebene an?

Re: "Fackelzug"

Verfasst: 23. Jun 2008 20:03
von Georg
natürlich hat das was mit godwins law zu tun...
zur klärung: godwins law besagt, dass je länger eine diskussion dauert, umso stärker nähert sich die wahrscheinlichkeit eines unangebrachten nazivergleichs 100%, und derjenige der diesen vergleich dann bringt, verliert die diskussion automatisch
dasganze hat den Sinn unangebrachte vergleiche mit dem dritten reich zu ächten, aufdass die angebrachten vergleiche nicht an schlagkraft verlieren

desweiteren kann ich mir durchaus vorstellen, woher deine völlig verdrehtes Bild der 68er kommt...
Bedenke: die 68er propagierten auch selber denken.
wenn du deine auffassung von tradition und burschenschaften (hierbei denke ich für meinen teil gezielt nicht an die schlechten beispiele) aus dem recycelst was die grosse masse der 68er propagierten, dann tust du genau das, was die 68er nicht wollten, konsumieren, statt selber zu denken.
und ja, ich bin mir des mangelnden rekursionsankers bewusst.

(off the record: "zurückgebliebene"... mannomann... das müssen wir mal privat besprechen)

nachtrag:
be WAY cooler than me
<°))>< don't feed the trolls

Re: "Fackelzug"

Verfasst: 23. Jun 2008 20:55
von unschuldslamm
Also lieber Georg,
Du brauchst mich nicht darüber zu belehren versuchen, was den Godwins Gesetz ist....
und ich werde hier auch nicht über die erwiesene Verfassungsfeindlichkeit von Verbindungen auslassen, dazu habe ich gerade besseres zu tun. Sei Dir aber versichert, dass ich selber denken kann... ;)

Und dieser Post hat auch nichts mit einem Troll-Verhalten zu tun, sondern ist als ein satirischer Anstoß an die Fachschaft zu verstehen, über die Angemessenheit der Aktionsform zu reflektieren...
(und über den Missbrauchs des Studenten-Verteilers...)

wenn Du das nicht kapiert hast, sondern lediglich Deine Alarmglocke "linker Moralist" gebimmelt hat, kann ichs auch nicht ändern...

mfg

Re: "Fackelzug"

Verfasst: 23. Jun 2008 21:38
von Mspringer
Sehe ich das gerade richtig? Du weinst wegen einer Mail? Uebertreib doch nicht immer gleich ;)

Re: "Fackelzug"

Verfasst: 24. Jun 2008 10:47
von lars
Well...

auch wenn ich die Idee mit den Laptops selbst etwas seltsam, aber es gibt in der Tat mittlerweile seit Jahren Fackelzüge die nicht von Nazis organisiert werden. (Schon mal daran gedacht wie die Lichterketten für den Frieden von oben aussehen?)

Es gibt IMHO einen gravierenden Unterschied zwischen militärischen Paraden im Fackelschein (staatlich, Marschordnung, Uniformierung, Disziplin) die von totalitären Regimen ausgerichtet werden und z.B. dem Fackelzug zum Neujahrsfest der türkischstämmigen Bevölkerung in Darmstadt. Oder, wenn du so willst einer Sympathiekundgebung für eine einzelne Personen.

Ich denke bevor du mit historischen Argumenten kommst, solltest du erstmal wirklich die Historie des Fackel- oder Licherzuges betrachten. (Und nicht nur die Fackelzüge eines einzelnen, relativ kurzen Zeitraums.) Schickes Bild, nettes Argument, aber leider wie der Versuch ein Landschaftsbild mit einem Mikroskop zu photographieren.