Die Suche ergab 263 Treffer

von HolgerF
26. Jun 2007 20:29
Forum: Archiv
Thema: P7 - Your uncompressed Data is wrong
Antworten: 14
Zugriffe: 2322

Das EOF-Zeichen mit in die Datei geschrieben oder nicht beim EOF-Zeichen abgebrochen?
von HolgerF
26. Jun 2007 15:41
Forum: Archiv
Thema: H9.6b
Antworten: 24
Zugriffe: 4451

Das hängt aber halt davon ab, wie das Ergebnis weiterverwendet werden soll, und darüber schweigt die Aufgabenstellung. Du könntest z. B. ein Array füllen mit jeweils dem Index der Matrix, die als nächstes mit ihrer rechten Nachbarin zu multiplizieren ist. Aber für dich zum Lösen der Aufgabe ist es e...
von HolgerF
26. Jun 2007 14:08
Forum: Archiv
Thema: H9.6b
Antworten: 24
Zugriffe: 4451

Da die Aufgabe keine Vorgaben für eine Weiterverwendung davon macht, sondern dir nur sagt, sie zu ermitteln, könntest du sie auch ganz schlicht in lesbarer Form ausgeben lassen, das hab ich jedenfalls gemacht. Oder meinst du, wie du sie überhaupt ermittelst? Dafür brauchst du pro Teilproblem ledigli...
von HolgerF
26. Jun 2007 00:03
Forum: Archiv
Thema: P7 Illegal Arguments
Antworten: 5
Zugriffe: 1535

Keine Fehlermeldung ausgeben, Exception werfen ;) Aber ja, eingelesenes Zeichen == 0 => Exception.
von HolgerF
25. Jun 2007 23:20
Forum: Archiv
Thema: Praktikum7
Antworten: 149
Zugriffe: 18642

Ja, die werden von getCodeTable schon entfernt, um die musst du dir keine weiteren Gedanken machen.
von HolgerF
25. Jun 2007 15:50
Forum: Archiv
Thema: Praktikum7
Antworten: 149
Zugriffe: 18642

Doch, das stimmt schon, die Codierung des EOF-Zeichens steht in table[0]. Nochmal: Das EOF-Zeichen ist in unkomprimierter Form das Zeichen mit dem Wert 0. Also ist seine komprimierte Darstellung als Bitfolge in table[0] abgelegt. Wenn du eine Datei dekomprimierst, dann bekommst du die komprimierte D...
von HolgerF
25. Jun 2007 12:33
Forum: Archiv
Thema: Praktikum 7: TestEncoding
Antworten: 26
Zugriffe: 4701

Das ist falsch. Das macht deine optimale Bitlänge völlig zunichte. Du MUSST das EOF-Zeichen gleich beim ersten Erstellen einbeziehen, und zwar mit einer Häufigkeit von 1. Das bekommt also so ziemlich die längste mögliche Codierung, es tritt ja auch nur einmal auf.
von HolgerF
24. Jun 2007 22:05
Forum: Archiv
Thema: Probleme beim Byte lesen
Antworten: 7
Zugriffe: 1519

Werwolf, das, was du da auflistest, ist die INTERNE Repräsentation der Codetabelle in der Datei. Der HuffmanStreamReader wandelt das aber bereits um - eben in der Form, dass table[x] die Bit-Repräsentation des x-ten Zeichen angibt.
von HolgerF
24. Jun 2007 21:48
Forum: Archiv
Thema: Probleme beim Byte lesen
Antworten: 7
Zugriffe: 1519

Äh ja, und? Die CodeTable sagt ja nur, welches Zeichen (0-255) durch welche Bitfolge dargestellt ist. Ergo ist das Zeichen 0 halt vielleicht gerade mit 9 Bits dargestellt. Du musst schon noch die Datei weiter mit readBit bitweise einlesen und mit Hilfe der Codetabelle in unkomprimierte Daten überset...
von HolgerF
24. Jun 2007 18:44
Forum: Archiv
Thema: P7 - Failed weil compilieren schon fehlschlägt...
Antworten: 6
Zugriffe: 1498

Umlaute habe ich keine und außer java.io und und java.util auch nichts importiert.
In die .jar habe ich die Huffman.java, den HuffmanStreamReader und den HuffmanStreamWriter, eine eigene Knotenklasse und die InvalidCharracterEception geladen. Hab ich da was vergessen?
Was ist mit BitString?
von HolgerF
24. Jun 2007 14:15
Forum: Archiv
Thema: P7 Illegal Arguments
Antworten: 5
Zugriffe: 1535

Das einzige, worauf du testen sollst, ist, dass KEINE 0 enthalten ist. Dein Zeichenbereich ist also falsch (und würde auch keinen Sinn machen, weil ein Byte immer im Bereich 0-255 ist).
von HolgerF
23. Jun 2007 13:33
Forum: Archiv
Thema: H9.6b
Antworten: 24
Zugriffe: 4451

Hm, das Problem ist eigentlich, dass du an einer zweidimensionalen Tabelle gar nicht vorbeikommst. Wie gesagt wird ein Teilproblem von zwei Parametern beschrieben, folglich ist der Zugriff zweidimensional (natürlich kannst du das auch plätten und in ein eindimensionales Array packen, aber das ändert...
von HolgerF
23. Jun 2007 11:54
Forum: Archiv
Thema: H9.6b
Antworten: 24
Zugriffe: 4451

Dein Algorithmus multipliziert die Matrizen gar nicht, er soll nur die Klammerung bestimmen, durch die die Multiplikation der Matrizen mit dem geringstmöglichen Aufwand möglich wäre (also so wenig wie möglich elementare Rechenoperationen nötig, wie angegeben).
von HolgerF
23. Jun 2007 01:30
Forum: Archiv
Thema: H9.6b
Antworten: 24
Zugriffe: 4451

Mh, das klingt jetzt noch merkwürdiger. OOP? Ich hoffe, du meinst damit nicht bloß eine "Klasse" (Datensammlung), die drei Zahlenwerte aufnimmt oder so ;) Eigentlich ist alles, was es braucht, eine dreifache Schleifenschachtelung mit ein paar sinnvollen Anweisungen drin. OOP hat da nicht viel Platz,...
von HolgerF
23. Jun 2007 00:28
Forum: Archiv
Thema: H9.6b
Antworten: 24
Zugriffe: 4451

DP ist ein Programmier-Konzept; wie du es konkret implementierst, spielt keine Rolle. Wenn du denkst, Collections erleichtern dir die Arbeit - warum nicht? Mir ist allerdings nicht ganz einsichtig, was du bei dieser Aufgabe mit einer Liste anfangen willst. Ein Teilproblem bei dieser Aufgabe wird wie...

Zur erweiterten Suche