Erstellung einer Webanwendung zum schnellen finden von...

Forumsregeln
Auch ohne Registrierung können Beiträge in diesem Unterforum geschrieben werden.

Antwort erstellen

Bitte gib deine E-Mail-Adresse an, demit du nachträglich Updates zu deinem Post hinzufügen kannst.

Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Erstellung einer Webanwendung zum schnellen finden von...

Erstellung einer Webanwendung zum schnellen finden von...

von erik.tews » 5. Feb 2014 13:30

Erstellung einer Webanwendung zum schnellen finden von Manipulationsspuren in Abbildungen biologischer Forschungsarbeiten

In vielen biologischen und medizinischen Veröffentlichungen sind Bilder enthalten, die Testergebnisse zeigen. Ein Beispiel für solche Tests sind Westernblot-Tests, mit denen Proteine nachgewiesen werden können. In der Vergangenheit wurden in mehren solcher Veröffentlichungen Spuren von Bildmanipulationen gefunden, die die Testergebnisse dieser Publikationen in Frage stellen. Im Rahmen einer bereits abgeschlossenen Bachelorarbeit wurde an der TU Darmstadt ein Prototyp einer Software entwickelt, die solche Manipulationsspuren weitestgehend automatisch finden kann.

1. Ziele der Arbeit
In einer weiteren Arbeit soll basierend auf diesem Prototyp eine Webanwendung entwickelt werden, bei der ganze Arbeiten oder einzelne Bilder hochgeladen werden können, die dann automatisiert auf Spuren von Manipulation hin untersucht werden. Die gefundenen Treffer sollen dann optisch aufbereitet werden, und die Ergebnisse sollen im Browser sowie in einer Druckansicht angezeigt werden.

2. Fähigkeiten und technischer Hintergrund
Der aktuelle Prototyp ist in Matlab implementiert und kann Berechnungen auf die GPU auslagern, und soll in eine andere Sprache übersetzt werden, für die freie Interpreter und/oder Compiler verfügbar sind. Hier bietet sich C, C++, Octave, Java und ggf. auch Python an. Die Sprache und das Framework in dem dann die Weboberfläche erstellt wird, kann frei gewählt werden. Da Teile der Berechnung sehr CPU intensiv sind, ist Skalierbarkeit ein wichtiger Punkt. Ebenfalls soll die Oberfläche einfach gehalten werden so dass sie auch von unerfahrenen Benutzern bedient werden kann.
Am Prototypen sind noch kleine Anpassungen durchzuführen, wie ein Justieren der Schwellwerte, ab denen eine Manipulation vermutet wird.
Du solltest bereits Erfahrung mit der Entwicklung von Webanwendungen gesammelt haben. Auch Vorkenntnisse in digitaler Bildbearbeitung sind von Vorteil. Da der Matlab-Code vergleichsweise kurz ist, sind Vorkenntnisse in Matlab nicht zwingend erforderlich.

3. Schwerpunkte der Arbeit
Für eine gute Bewertung sind vor allem zwei Punkte wichtig:

3.1. Benutzerfreundlichkeit der Anwendung
Die Anwendung soll für einen unerfahrenen Benutzer leicht zu bedienen sein. Dazu gehört dass die Oberfläche klar strukturiert ist, und bei länger dauernden Aktionen klar dargestellt wird, dass der Anwender jetzt warten muss und wann diese voraussichtlich abgeschlossen sein werden.

3.2. Stabilität und Wartungsfreiheit der Anwendung
Die Anwendung soll weitestgehend Wartungsfrei laufen und wenig Fehler produzieren, die einen Eingriff durch den Administrator notwendig machen. Auch sollen ggf. durch einen Ausfall abgebrochene Arbeitsschritte automatisch wieder aufgenommen werden.

4. Kontakt
Bei Interesse melden sie sich bei Erik Tews e_tews@seceng.informatik.tu-darmstadt.de

Nach oben